Startseite » Kaufberatung » Einbruchschutzprodukte » Überwachungskamera Set: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Überwachungskamera Set: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Überwachungskameras mit Arm vor einer Betonwand

Als Hausbesitzer, aber auch als Mieter, kommt man oft in Kontakt mit Einbrechern oder verdächtigen Personen. Um Dich und Deine Familie zu schützen und vielleicht auch um Haustiere oder Kleinkinder zu bewachen, hast Du sicherlich schon mal an eine Überwachungskamera gedacht.

Deshalb haben wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien zusammengestellt und widmen uns auch aktuellen Überwachungskamera Set Tests, um für Dich das beste Überwachungskamera-Set zu finden.

Unsere Favoriten

Das beste Outdoor-Überwachungskamera Set: Annke 8CH 5MP Überwachungskamera außen
“Für draußen die beste Kamera”

Das beste vielseitig nutzbare Überwachungskamera-Set: Reolink 4K Überwachungskamera Set
“Vielfältig einsetzbar”

Das beste Überwachungskamera-Set für den Innenbereich: Reolink 5MP Überwachungskamera Set
“An der Decke installierbar, mit Nachtsicht und Ton”

Das beste Nachtsicht-Überwachungskamera-Set: Reolink 8MP PoE IP Kamera
“Extrem hohe Auflösung mit weitreichender Nachtsichtfunktion”

Das beste Überwachungskamera-Set mit WLAN: ANRAN 8CH Überwachungskamera Set WLAN
“Sehr einfache Anwendung, mit WLAN Funktion für den Hausgebrauch”

Das beste PoE Überwachungskamera-Set: ANNKE H800 4K PoE Überwachungskamera Set
“Durch die PoE Verkabelung sehr einfach in der Installierung.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Auflösung der Kamera sollte mindestens in HD-Qualität sein.
  • Wünschenswert ist eine Auflösung im 4K Bereich, um auch bei digitalem Zoom kleinste Details zu erkennen.
  • Öffentliche Bereiche, sowie Gärten anderer Personen dürfen nicht gefilmt werden.
  • Kameras im Außenbereich sollten an das Stromnetz angeschlossen werden, um Einfrierungen im Winter vorzubeugen.
  • Tonaufnahmen sind nur für den häuslichen Gebrauch zugelassen und können vor Gericht nicht als Beweismittel zählen.
  • Zu viele WLAN-Kameras können den Router und das WLAN-Netz überlasten, was zu verlangsamter Datenübertragung führen kann.
  • Der Kauf von Überwachungskamera-Sets bei Ebay oder bei privaten Anbietern ist nicht zu empfehlen, da diese im schlimmsten Falle manipuliert sein können.

Die besten Überwachungskamera-Sets: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du Produkte, die wir Dir mit gutem Gewissen präsentieren können.

Das beste Outdoor-Überwachungskamera Set: Annke 8CH 5MP Überwachungskamera außen

Was uns gefällt:

  • 5 Megapixel starke Kameras
  • integrierte LED für 30 Meter Sichtweite in der Dunkelheit
  • 7-mal längere Aufnahmezeit durch Videokomprimierung
  • CE-,FCC und HDMI-zertifiziert
  • lebenslanger technischer Support
  • 30-Tage-Geld-zurück-Garantie

Was uns nicht gefällt:

  • keine 4K Aufnahme

Redaktionelle Einschätzung

Das Überwachungskamera-Set von Annke besteht aus 8 Kameras sowie einem Rekorder. Durch die 5 Megapixel starken Kameras sind sie 2,5-mal so klar wie eine 1080p HD-Kamera. Durch diese erhöhte Klarheit sind Details wie Gesichter und Nummernschilder besser erkennbar. Mithilfe der integrierten LED werden auch nachts innerhalb von 30 Metern klare Bilder aufgenommen.

Die mitgelieferte Festplatte verfügt über einen 2 Terabyte großen Speicher, der durch die Videokomprimierungstechnik des Herstellers bis zu siebenmal länger aufnehmen und speichern kann. Aufgrund dieser Komprimierung läuft der Stream ohne Latenz und verbraucht bis zu 50 % weniger Bandbreite und Aufzeichnungsspeicher.

Durch eine 2-Faktor-Überprüfung und private Protokolle, sowie eine Verschlüsselung sind die Kamera-Streams geschützt.
Alle Produkte sind CE-,FCC- und HDMI-zertifiziert. Es wird ein lebenslanger technischer Support garantiert, sowie 2 Jahre Garantie und 30-Tage-Geld-zurück-Garantie.

Artikelgewicht: 8,42 kg | Verpackungsabmessungen: 42,6 x 31,4 x 29,4 cm| Material: Thermoplastischer ABS Kunststoff

Das beste vielseitig nutzbare Überwachungskamera-Set: Reolink 4K Überwachungskamera Set

Was uns gefällt:

  • 8 Megapixel starke Kameras
  • 4K Aufnahme von 3840 x 2160 Pixeln
  • PoE Technik, es wird nur ein Kabel benötigt
  • über eine App kann live mitverfolgt werden, was die Kamera aufnimmt

Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Das Überwachungskamera-Set von Reolink besteht aus 4 PoE 4K Ultra HD-Kameras mit 8 Megapixeln und einer Auflösung von 3840 x 2160. Dabei entspricht die Bildqualität fast dem 4-fachen einer 1080p Bildqualität. Kleine Details sind so auch bei digitaler Vergrößerung sichtbar.

Durch die PoE, also Power over Ethernet Technik benötigst Du nur ein Kabel, um die Kameras anzuschließen. Ein CAT5 oder CAT6 Kabel kann hier bis zu einer Länge von 100 Metern verwendet werden.

Die 2 Terabyte Festplatte liefert genügend Stauraum für Aufnahmen, sollte jedoch mehr Speicher benötigt werden, kann eine externe 4 Terabyte Festplatte bequem über einen e-SATA Port angeschlossen werden. Ob durch die Reolink-App, den Client oder den Webbrowser, auf die Live-Ansicht kann von überall zugegriffen werden.

Artikelabmessungen: 26 x 23 x 4,1 cm | Artikelgewicht: 5,74 Kilogramm | Gewicht ohne Festplatte: 1,2 Kilogramm

Das beste Überwachungskamera-Set für den Innenbereich: Reolink 5MP Überwachungskamera Set

Was uns gefällt:

  • PoE Technik, nur ein Kabel wird benötigt
  • es können bis zu 8 Kameras und ein Monitor an den Receiver angeschlossen werden
  • automatischer Helligkeitssensor, welcher die Nachtsicht auslöst
  • kleine an der Decke zu installierende Kameras für den Nahbereich

Was uns nicht gefällt:

  • keine 4K Auflösung
  • nur für den Nahbereich und innen zu verwenden

Redaktionelle Einschätzung

Das Überwachungskamera-Set umfasst 4 Kameras mit 5 Megapixeln und einer Auflösung von 2560 x 1920 Pixeln, damit erreichen diese Kameras eine 2fache Auflösung einer 1080p Kamera. Die integrierte Nachtsicht schaltet sich dank Helligkeitssensor automatisch ein und liefert bis zu einer Entfernung von 30 Metern gut erkennbare Details.

Durch die einfach zu installierende PoE Technik und den mitgelieferten Receiver wird pro Kamera nur ein Kabel gebraucht, welches direkt mit dem Receiver verbunden wird. Durch verschiedene Anschlüsse am Receiver können ein Monitor, externe Festplatten und bis zu 8 verschiedene Kameras installiert werden.

Die integrierte 2 Terabyte Festplatte kann durchgängiges Videomaterial von bis zu 8 Tagen speichern, welches über die Reolink-App von überall her eingesehen werden kann.

Die kleinen, in jede Richtung drehbaren Kameras sind perfekt um an der Decke installiert zu werden und können somit prima im Haus verwendet werden.

Artikelgewicht: 6,38 kg | Produktabmessungen: 37,08 x 27,94 x 28,96 cm | Material: Metall

Das beste Nachtsicht-Überwachungskamera-Set: Reolink 8MP PoE IP Kamera

Was uns gefällt:

  • klare Details erkennbar, dank 4K Auflösung
  • PoE Technik, es wird nur ein Kabel benötigt
  • erweiterbar auf bis zu 8 Kameras
  • hochauflösende Bilder auch bei Nacht
  • bis zu 12 Terabyte Speicherkapazität

Was uns nicht gefällt:

  • ohne Nachrüstung nur 2 Terabyte Speicher

Redaktionelle Einschätzung

Das Überwachungskamera-Set von Reolink umfasst 6 Kameras mit 4K Auflösung, was der vierfachen Klarheit einer 1080p Kamera entspricht. Dadurch sind Gesichter klar zu erkennen und Details besser auszumachen. Die integrierte KI sorgt dafür, dass nur bei Bewegungen von Personen oder Fahrzeugen der Alarm ausgelöst wird. Ganztägige Videos sind dennoch verfügbar.

Bei der PoE-Technik wird nur ein Kabel verlegt, welches sowohl die Datenübertragung als auch die Stromversorgung übernimmt. Der Receiver verfügt über 2 Terabyte Speicherkapazität, allerdings können bis zu 12 Terabyte nachgerüstet werden. Dadurch sind ganztägige Aufnahmen ohne Problem möglich.

Dieses Set kann mit jeder anderen Reolink PoE-Kamera auf bis zu 8 Einheiten erweitert werden. Kunden schätzen vor allem die ausgezeichneten Bilder bei Nacht.

Artikelgewicht: 9,68 Kilogramm | Produktabmessungen: 37 x 30,5 x 30,5 cm | Garantie: 24 Monate Garantie

Das beste Überwachungskamera-Set mit WLAN: ANRAN 8CH Überwachungskamera Set WLAN

Was uns gefällt:

  • 5 Megapixel starke Kameras, fast 3fache HD-Qualität
  • Bewegungserkennung, sowie kontinuierliche Aufnahme, oder zeitgesteuerter Modus möglich
  • bis zu 8 Kameras können betrieben werden
  • WLAN-Übertragung, daher muss nur die Stromversorgung erfolgen
  • durch die Begleitapp kann jederzeit auf die Kameras zugegriffen werden

Was uns nicht gefällt:

  • keine 4K Aufnahme
  • WLAN könnte den Router überlasten, wenn zu viele Kameras eingesetzt sind

Redaktionelle Einschätzung

Das Überwachungskamera-Set von ANRAN umfasst 4 Kameras und einen Monitor mit integrierter 2 Terabyte Speicherplatte. Die Kameras liefern bei 5 Megapixeln eine Auflösung von 2560×1920, also fast 3fache HD-Qualität. Damit sind auch Details bei digitalem Zoom erkennbar.

Die Kameras funktionieren über WLAN, also sollten sie nicht zu weit entfernt vom Router installiert werden. Das Set unterstützt Bewegungserkennung, kontinuierliche Aufnahme und einen zeitgesteuerten Modus. Benachrichtigungen können per App auch auf dem Handy empfangen werden.

Es können bis zu 8 Kameras installiert und betrieben werden. Ton kann auch bei Bedarf aufgenommen werden.

Artikelgewicht: 4,52 kg | Produktabmessungen: 34,5 x 27 x 18,5 cm | Bildschirmgröße: 13 Zoll Monitor

Das beste PoE Überwachungskamera Set: ANNKE H800 4K PoE Überwachungskamera Set

Was uns gefällt:

  • 4K Auflösung, daher auch kleinste Details bei digitalem Zoom erkennbar
  • durch Komprimierungstechnik bis zu 80 Tage durchgängige Aufnahme
  • PoE Technik, daher nur ein Kabel zu verlegen
  • extreme Wetterbeständigkeit und Robustheit
  • Peer-to-Peer Verschlüsselung der Datenübertragung
  • Kameras können über die Begleitapp immer eingesehen werden

Was uns nicht gefällt:

  • 80 Tage Aufnahme ist nur unter verschlechterter Videoqualität möglich

Redaktionelle Einschätzung

Das ANNKE H800 Poe Überwachungskamera-Set liefert 4 Dome Kameras mit 4 K Auflösung und Nachtsichtfunktion. Durch die PoE Technik sind diese leicht mit nur einem Kabel zu installieren und liefern bei CAT5 oder CAT6 Kabeln bis zu 100 Metern gute Videos.

Der Hersteller verspricht durch die Komprimierungstechnik eine Aufnahme von bis zu 80 Tagen ohne Unterbrechung. Die Kameras sind extrem wetterbeständig und robust.

Durch die Peer-to-Peer Verschlüsselung sind die Datenübertragungen sicher und können bedenkenlos über die ANNKE VISION App mit angesehen werden. Kunden schätzen vor allem die gestochen scharfen Videos und die gute Framerate.

Artikelgewicht: 7,7 kg | Verpackungsabmessungen: 51 x 41,5 x 31,5 cm | Material: Aluminium

Kaufratgeber für Überwachungskamera-Sets

Im Kaufratgeber-Teil dieser Seite findest Du Antworten auf mögliche Fragen rund um Überwachungskamera-Sets, deren Einsatzgebiet, die verschiedenen Typen und Funktionen.

Was ist ein Überwachungskamera-Set?

Ein Überwachungskamera-Set ist eine Zusammenstellung verschiedener oder gleicher Kameratypen zusammen mit einem Gerät zur Videospeicherung oder einem Monitor. Die Überwachungskameras können hierbei von unterschiedlicher Bauart sein, zum Beispiel Dome oder PTZ Kameras.

Wie funktionieren Überwachungskamera-Sets?

Es gibt die unterschiedlichsten Überwachungskamera-Arten, hier eine kleine Übersicht:

Die im Set enthaltenen Kameras werden an verschiedenen Punkten des zu überwachenden Objektes platziert.

PTZ-Kamera auf einem Hausdach vor blauem Himmel

Das Bild zeigt eine PTZ-Kamera, welche im Außenbereich gerne verwendet wird. PTZ steht für pan, tilt und zoom, was so viel heißt, dass die Kamera schwenkbar ist, sich neigen und zoomen kann.

Danach werden sie mit dem Videorekorder oder dem Monitor verbunden und entweder auf Daueraufnahme oder auf Aufnahme bei Bewegung eingestellt.

Wird nun in das Haus eingebrochen, kann das Videomaterial als Beweis verwendet werden. In den meisten Fällen wirken Kameras abschreckend und es kommt erst gar nicht zur Tat.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Überwachungskameras?

Beim Kauf von Überwachungskamera-Sets solltest Du die nachfolgenden Kriterien beachten, um für Dich das beste Set auszuwählen.

Kabellos oder Kabelgebunden?

WLAN-Kameras funktionieren in den meisten Fällen nicht sicher. Die Reichweiten sind meist zu gering. Wer Zuhause WLAN verwendet, kennt das Problem, dass im Garten Schluss ist mit Empfang. Durch zu viele Wände oder ab einer Reichweite von maximal 20 Metern ist das Signal weg, oder meist so schwach, dass eine durchgängige Aufnahme ohne Signalabbruch nicht möglich ist.

Das zweite große Problem bei kabellosen Überwachungskameras ist die Wärme. Die Kameras werden im Winter nicht warm genug, um Eisbildung auf der Linse zu verhindern. Dadurch ist eine Aufnahme unmöglich und die Kamera nicht brauchbar.

Vorteile von kabellosen Kameras Nachteile von kabellosen Kameras
einfach in der Installation Im Winter Eisbildung auf der Linse
kann überall ungeachtet von Stromquellen installiert werden Akkuleistung teilweise sehr gering, oder häufige Batteriewechsel nötig
WLAN Kameras überlasten den Router und haben nur eine geringe Reichweite

Allerdings könnte eine Powerline-Verbindung über das Stromnetz in Betracht gezogen werden. Diese ist deutlich schwankungs-unempfindlicher und widersteht niedrigeren Temperaturen. Warum sollte man aber eine Kamera wählen, die an das Stromnetz angeschlossen werden muss, wie eine richtige Kabelgebundene Kamera aber nicht dieselbe Qualität aufweist wie eine?

Auflösung HD, 2K, 4K

Es sollte auf keinen Fall eine Kamera gekauft werden, welche eine Qualität unter HD-Qualität aufweist. Auf Aufnahmen dieser SD-Kameras sind Gesichter kaum zu erkennen und Ereignisse schlecht nachvollziehbar. Die Reichweite ist sehr gering und alles ist nur verschwommen zu erkennen.

Wenn Du noch nicht so viel über Megapixel, Auflösung und Pixel per Inch(ppi) weißt, dann kannst Du Dich hier informieren.

Der Mindest-Standard liegt bei HD-Kameras und bewegt sich langsam Richtung 2K Kameras. Als Faustregel gilt, je besser und auf größere Entfernung ein Gesicht zu erkennen sein soll, desto höher sollte die Qualität im K-Bereich liegen.

Nachtsicht

Sollen auf große Entfernung in der Nacht Gesichter erkannt werden, so benötigst Du eine große Kamera mit viel Leistung, die einen großen Bereich erleuchten kann. Kleine Kameras haben nur auf 15 bis maximal 40 Metern die Kraft ein Ereignis ausleuchten zu können, Gesichter sind dabei nur in den ersten 4 Metern erkennbar.

Einsatzbereich draußen, drinnen.

Für den Einsatz im Innenbereich sind Dome Kameras, also runde nach allen Seiten hin aufnehmende Kameras hervorragend geeignet. Diese haben eine geringe Aufnahme Entfernung und sollten an der Decke befestigt werden.

Am besten sollte in jedem Raum, der überwacht werden soll eine solche Kamera installiert werden, denn meistens reicht die Reichweite nicht über mehrere Räume hinweg.

ueberwachungskamera mit arm an einer hohen Betonwand vor blauem himmel

Eine Überwachungskamera mit Arm ist die Standardlösung für den Außenbereich.

An Außenwänden und generell im Außenbereich sollten besonders dichte Kameras verwendet werden, die immer Kabelgebunden sein sollten. Dadurch ist gewährleistet, dass die Kamera ununterbrochen aufnimmt und im Winter nicht einfriert.

Mit Monitor oder nur Aufnahmefunktion?

Wenn Du Dir wünscht, die Aufnahmen direkt über einen Monitor verfolgen zu können, solltest Du dennoch auf keinen Fall auf die Aufnahmefunktion verzichten, es muss immer ein Aufnahmegerät installiert sein.

Eine Kamera mit Monitor macht in vielen Fällen Sinn, da Du direkt auf die Videoübertragung zugreifen kannst und das Geschehen so wie in einem Livestream verfolgen kannst. Dadurch kannst Du auf alle Ereignisse besser reagieren und zum Beispiel schon im Voraus sehen, wer oder was da vor der Tür steht.

Tonaufnahme

In Deutschland ist die Tonaufnahme mit einer Kamera untersagt und sorgt dafür, dass das Videomaterial vor Gericht nicht verwendet werden darf. Dadurch ist aus unserer Sicht die Verwendung einer Kamera mit Tonaufnahme sinnlos, da der aufgenommene Täter mit der Aufnahme nicht überführt werden kann.

Kennst Du Dich mit der Datenschutzlage in Deinem Bundesland aus? Wenn Du mehr zur Rechtslage und zum Datenschutz im Bereich Videoüberwachung lesen willst, kannst Du gerne hier klicken
Einzig in Innenräumen zur Überwachung von Babys oder Haustieren macht eine Kamera mit Tonaufnahme Sinn.

Bauform

Ob Dome Kamera oder PTZ-Kamera, es kommt auf das Einsatzgebiet an.

Bei einer PTZ-Kamera spricht man von einer schwenk- sowie neigbaren Kamera, die auch eine Zoomfunktion besitzt. Dieser Kameratyp ist für größere Gebäude sowie weite Areale ideal und kann gut im Außenbereich eingesetzt werden. Manche Kameras dieser Bauform verfügen sogar über einen Autotracking-Modus, mit dem eine Person gezielt verfolgt werden kann.

Einziges Problem ist, dass nur der im Fokus stehende Bereich aufgenommen wird, der Rest ist nicht mehr abgedeckt.

Domekamera in einer großen Fabrikhalle

Es gibt viele verschiedene Arten von Überwachungskameras. Hier sieht man eine Dome-Kamera, welche typischerweise wie andere Kameras dieses Typs an der Decke installiert wurde.

Eine Dome-Kamera ist eine runde halbkugelförmige Kamera, die meist an der Decke installiert wird. Sie kann 360 Grad aufnehmen und ist besonders in Supermärkten oder in Museen beliebt. Diese Kamera ist einzig für Innenräume geeignet.

Überwachungskameras mit Wandarm sind die am häufigsten in öffentlichen Plätzen installierten Kameras. Sie gehören zu den auffälligsten und sind Sinnbild einer stereotypischen Überwachungskamera. Meist für den Außenbereich konstruiert sichern Sie statisch bestimmte Bereiche und wirken meist abschreckend.

Welche Marken stellen qualitative Überwachungskamera-Sets her?

Hier wollen wir Dir 3 große Hersteller von Überwachungskameras näherbringen.

Abus

Abus ist ein deutscher Hersteller präventiver Sicherheitstechnik. 1924 durch August Bremicker mit einigen seiner Söhne gegründet beschränkte sich das Unternehmen vorerst auf die Herstellung von Vorhängeschlössern. Anfang der 1930er-Jahre beschäftigte ABUS bereits mehr als 30 Mitarbeiter.

ABUS produzierte zuerst Schlössern aus Messing und bot diese als erstes deutsches Unternehmen am Markt an. 1970 entwickelte ABUS das erste Bügelschloss für Fahrräder. Durch mehrere Akquirierungen anderer Firmen, baute ABUS immer wieder seine Kompetenzen aus und produziert seitdem auch Rauchmelder, Videoüberwachungssysteme und Alarmanlagen in hochwertiger Qualität.

Axis

Axis ist ein schwedischer Hersteller von Netzwerkkameras und ein großer Name in der Videoüberwachungsindustrie. Gegründet 1984 von Martin Gren, Mikael Karlsson und Keith Bloodworth in Lund, Schweden beschäftigte sich die Firma zunächst mit Druckerkomponenten und Interfaces für den Druckergebrauch.

Später wurde der Hauptfokus auf Netzwerkkomponenten und Netzwerke gelegt. Mittlerweile legt die Firma den Hauptfokus auf Überwachungskameras und hat als Tochterfirma des Konzerns Canon einen starken Partner im Bereich Foto und Video an der Seite.

MOBOTIX

Gegründet 1999 durch Ralf und Sabine Hinkel zusammen mit Klaus Borchers hat das deutsche Unternehmen seinen Firmenstandort in Winnweiler. MOBOTIX hält weltweit Platz fünf an Marktanteilen im Bereich der Videoüberwachung und gilt im Bereich der Megapixel-Überwachungskameras als Weltmarktführer.

Durch die speziell entwickelte 6-MP-Moonlight-Technik sind Videos ohne Bewegungsunschärfe auch bei schlechten Lichtverhältnissen möglich.

Wo kann man ein Überwachungskamera-Set kaufen?

Ein Überwachungskamera-Set kann man so gut wie überall kaufen:

  • Internet (z.B. Amazon)
  • Discounter (z.B. LIDL/ALDI)
  • Technikhandel (z.B. MediaMarkt/Saturn)
  • spezialisierter Kamerahandel

Ein Überwachungskamera-Set kannst Du online fast überall kaufen, allerdings solltest Du auf keinen Fall etwas auf Wish.com oder von privaten Händlern auf Ebay kaufen. Die dort angebotenen Kameras entsprechen meist nicht den Mindestanforderungen für Sicherheitsüberwachung und sind höchstens als Attrappe zu verwenden.

Vorteile beim Kauf im Internet Nachteile beim Kauf im Internet
es kann jederzeit unabhängig der Situation das Set gekauft und geliefert werden eine fachmännische Beratung ist auf den meisten Seiten im Gegensatz zum Fachhandel nicht gewährleistet
gerade im Vergleich zum Fachhandel können hier Produkte günstiger erworben werden
durch Bewertungen und Vergleichsseiten kann auch im Internet die fachmännische Beratung kompensiert und durch die vielen Kundenerfahrungen sogar ergänzt werden

Du solltest auf seriöse Seiten wie Conrad zurückgreifen oder ein Auge für starke Marken und gute Bewertungen bei Amazon offenhalten. Auch kannst Du klassisch im Fachhandel, im Elektronikmarkt oder aber auch bei Supermärkten wie Kaufland ein Überwachungskamera-Set erwerben.

Wie viel kosten Überwachungskamera-Sets?

Klassische Überwachungskamera-Sets mit 4 Kameras und HD-Qualität sind schon für etwas über 100 Euro zu haben.

Du solltest bedenken, dass Du Dir nicht die beste Qualität in den Einkaufswagen legst, wenn Du ein Set für unter 100 Euro erwerben willst. Diese entsprechen meist nicht den Mindestanforderungen und sind somit fast unbrauchbar.

Soll es ein etwas hochwertigeres Kamera-Set sein, musst Du in den meisten Fällen mit über 300 Euro rechnen. Nach oben hin sind jedoch keine Grenzen gesetzt und es werden Überwachungskameras im Profibereich für mehrere zehntausend Euro verkauft.

Überwachungskamera-Set Test-Übersicht: Welche Überwachungskameras sind die Besten?

Viele Verbraucher verlassen sich auf die Tests seriöser Seiten wie Stiftung Warentest, deshalb wollten wir für Dich eine Übersicht über Überwachungskamera-Tests bei diesen Seiten erstellen. Leider gibt es zurzeit nur einen Test der Stiftung Warentest, den wir Dir präsentieren können und dem wir auch vertrauen. Sobald sich das ändert, erfährst Du es hier.

Testmagazin Überwachungskamera-Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Ja, es wurden 16 IP-Kameras getestet 2017 Ja Mehr Erfahren
Öko Test Nein, leider kein Test vorhanden
Konsument.at Nein, leider kein Test vorhanden
Ktipp.ch Nein, leider kein Test vorhanden

IP Überwachungskameras im Test der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest testet seit vielen Jahren schon Produkte auf ihre Sicherheit, ihren Nutzen und auf mögliche Schwachstellen. Im Jahr 2017 wurden deshalb 16 verschiedene IP-Überwachungskameras sowohl im Innen-, als auch im Außenbereich getestet.

Das Resultat war, dass nur 4 der 16 Kameras die Note gut erhielten, wobei 3 sogar so anfällig für Spionage waren, dass sie die Note mangelhaft bekamen. Insgesamt schützt keine Kamera die Privatsphäre, nur 2 liefern gute Videos bei Tag und bei Nacht und nur eine Kamera ist leicht zu bedienen.

Von den 7 Außenkameras liefern 3 gute Ergebnisse, von den 9 getesteten Innenkameras nur eine. Viele Kommentarschreiber und auch wir, wünschen uns eine aktuellere Version dieses Tests, da sich die Mindestanforderungen und die Technik in diesen 4 Jahren sehr geändert hat.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Überwachungskameras

Die am häufigsten gestellten Fragen zu Überwachungskameras haben wir hier für Dich nach bestem Gewissen beantwortet.

Welche Überwachungskamera für draußen?

Für den Außenbereich sind am besten PTZ-Kameras sowie standardmäßige Kameras mit Arm geeignet. Diese sollten kabelgebunden sein und mindestens über eine Auflösung von 2K verfügen.

Welches sind die besten Überwachungskameras?

Die hochwertigsten Kameras sind die PTZ-Kameras, allerdings können auch Dome Kameras oder standardmäßige Kameras mit Arm sehr hochwertig sein.

Wie viel kostet ein Überwachungskamera-Set?

Der Preis eines Überwachungskamera-Sets kann sehr unterschiedlich sein und bis in die Tausende gehen. Beim Kauf solltest Du darauf achten, dass Kamera-Sets für unter 100 Euro meist minderwertig sind und nicht den Sicherheitsstandards entsprechen.

Worauf muss ich beim Kauf eines Überwachungskamera-Sets achten?

Die Kameras sollten mindestens HD-Qualität aufweisen, besser aber 4K. Dazu sollte es im Idealfall ein Kabelgebundenes System mit Stromversorgung sein, damit im Winter nichts einfriert. Eine Aufnahmefunktion ist Pflicht und es sollte genügend Speicherplatz für Daueraufnahmen vorhanden sein, mindestens 2 Terabyte.

Wie viel Megapixel sollte eine Überwachungskamera haben?

Für hohe Auflösungen solltest Du eine Kamera mit mindestens 5 Megapixeln auswählen, damit auch bei diesen hohen Auflösungen eine stabile Framerate möglich ist.

Wie sicher sind Überwachungskameras?

Überwachungskameras, bei denen man über Livestreams die Geschehnisse am Handy mitverfolgen können, müssen entsprechend verschlüsselt sein, um unerwünschte Zugriffe zu verhindern. Die sicherste Alternative bleibt eine kabelgebundene Kamera, welche nur eine Aufnahmefunktion hat. Hier kann niemand auf diese zugreifen und Dich beobachten.

Welche Auflösung soll meine Überwachungskamera haben?

Deine Überwachungskamera sollte mindestens HD-Qualität also 1920x1080p haben, wünschenswert wäre allerdings 4K Auflösung, da hierbei auch bei digitalem Zoom kleinste Details erkennbar sind

Weiterführende Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.