Startseite » Kaufberatung » Cybersicherheit Produktberatung » Backup-Software: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Backup-Software: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Festplatte beim Backup

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Backup-Software Tests. Denn eine der größten Ängste der digitalen Zeit ist der totale Verlust aller Daten. Egal ob durch einen Kurzschluss, einen Trojaner oder einen Wohnungsbrand, mit der richtigen Backup-Software sind Du und Deine Daten auf der sicheren Seite.

Es ist ein klassischer Fall von: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wer regelmäßig Backups seines Systems und seiner Dateien macht, braucht einen kompletten Systemausfall nicht mehr zu fürchten.

Nicht jeder verliert bei einem Festplattenausfall wichtige Projekte oder sensible Vertragsunterlagen. Auch Fotos und emotionale Mails haben einen besonderen Wert, sodass ein Verlust schmerzt selbst, wenn kein materieller Schaden entsteht.

Unsere Favoriten

Der Allrounder: Acronis True Image 2021*
“Egal für welches Betriebssystem erstellt Dir Acronis True Image schnell und sicher Backups.”

Diskret und praktisch: Nero BackItUp*
“Genau das richtig Programme, wenn man nicht mehr über seine Backups nachdenken möchte.”

Das Backup-Programm für Profis: Paragon Backup & Recovery PRO*
“Das Backup-Programm für Profis, die tief in die Materie eintauchen wollen.”

Die beste Lösung für Cloud-Backups: Ashampoo Backup Pro

“Egal in welcher Cloud Du Dein Backup speichern möchtest, Ashampoo Backup Pro erstellt es für Dich.”

Die günstige Backup-Absicherung für jeden: EasyUS Todo Backup Home*
“Egal mit welchem Budget findest Du bei EasyUS Todo Backup alle wichtigen Backup Funktionen.”

Schnelle und unkomplizierte Backups: AOMEI Backupper Pro*
“Besonders schnelle Backups zum kleinen Preis und ohne Fachkenntnisse bekommst Du am besten mit dem Backupper Pro.”

Schnelle Backups ohne Schnickschnack: O&O Diskimage

“In den minimalistischen Menüs findest Du schnell alles, was Du brauchst.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Backups sollten immer auf einem externen Medium erfolgen. Sei es auf einer externen Festplatte, einem USB-Stick oder in einer Cloud.
  • Es gibt verschiedene Typen von Backup-Software. Diese unterscheiden sich vor allem im notwendigen Speicherplatz.
  • Sowohl im Windows sowie im Apple Betriebssystem sind bereits eine rudimentäre Backup-Software Optionen enthalten. Ein zusätzliches Programm bietet hierzu erweiterte Funktionen an.
  • Vor der Anschaffung einer Backup-Software sollten der gewünschte Funktionsumfang geklärt werden, um eine informierte Entscheidung treffen zu können.

Die besten Backup-Softwares: Favoriten der Redaktion

Die Suche nach passender Backup-Software kann schnell frustrieren. Um Dir das Finden der richtigen Software zu erleichtern, hier einige Favoriten der Redaktion als Beispiele

Der Allrounder: Acronis True Image 2021

Was uns gefällt:

  • Fernverwaltung möglich
  • Cloud-Backup möglich
  • viele Betriebssysteme möglich
  • kabelloses Backup
  • Maleware-Schutz enthalten
Was uns nicht gefällt:

  • Telefon Service nur für Premium Kunden
  • Abo-Modell

Redaktionelle Einschätzung

Mit Acronis True Image bist Du für jedes Betriebssystem abgesichert. Die Software erstellt Backups schnell und zuverlässig im Hintergrund auf einem Medium Deiner Wahl. Je nach Einstellungen werden Änderungen in Echtzeit erfasst, sodass keine Änderungen verloren gehen.

Mit dem Kauf der Software erwirbst Du 250 GB Cloud-Speicher für praktische kabellose Backups. Wird mehr Speicher nötig, kann dieser zu einem Aufpreis dazu gekauft werden.

True Image erstellt ein vollständiges Systemabbild, welches sich mit der Software einfach wiederherstellen lässt. Das funktioniert von einer externen Festplatte genauso gut, wie aus der Cloud heraus.

Die Benutzer Oberfläche ist übersichtlich und auch für Einsteiger einfach zu verstehen. Durch die integrierte Versionsverwaltung kannst Du zwischen bis zu 999 Backup-Versionen auswählen, welche wiederhergestellt werden soll.

Verschiedene integrierte Sicherheits-Systeme schützen Deinen Rechner vor Gefahren und verschlüssel Deine Backups, sodass niemand außer Dir auf Deine Daten zugreifen kann. Zu diesen Sicherheits-Maßnahmen zählen zum Beispiel ein Webfilter, zusätzlicher Schutz bei Videokonferenzen, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Quarantänelisten.

Mit Acronis True Image hast Du sicheren und zuverlässigen Schutz für jedes Betriebssystem und viele erweiterte Funktionen, um Deinen virtuellen Alltag sicher zu gestalten. Dieser Sicherheit allerdings nicht ganz billig und mehr eine angenehme Erweiterung der systeminternen Sicherheiten, als eine Notwendigkeit.

Unterstützte Betriebssysteme: Windows, Mac, iOS, Android | Testversion: Nein | Backup-Typen: inkrementelle Backups, differentielle Backups, Image Backup | Cloud Unterstützung: Ja

Diskret und praktisch: Nero BackItUp

Was uns gefällt:

  • planbare Backups auf bis zu 3 Medien
  • Versionsverwaltung möglich
  • automatische Versionserkennung gespeicherter Daten
  • AES 256-Bit-Verschlüsselung
  • übersichtliche Benutzeroberfläche
  • schnelle Datensicherung
Was uns nicht gefällt:

  • keine Warnung, dass Daten überschrieben werden

Redaktionelle Einschätzung

Wer ein einfaches System ohne viele komplizierte Einstellung für seinen Windows Rechner sucht, ist bei Nero BackItUp an der richtigen Adresse. Das Programm erstellt komprimierte Sicherungen auf einem Medium deiner Wahl.

Egal ob Cloud, DVD oder Netzwerkspeicher BackItUp läuft unauffällig im Hintergrund und speichert Deine Daten automatisch komprimiert, um Speicherplatz zu sparen.

Die Versionsverwaltungs-Optionen geben die Möglichkeit genau die Variante Deines Systems wiederherzustellen, die Du haben willst.

Praktische 1-Klick-Menüs ermöglichen einfache Bedienung unabhängig von technischem Wissen. So müssen etwas für Sicherungen auf NAS Systemen keine komplizierte manuelle Einstellung erfolgen. BackItUp erkennt das Netzwerk automatisch und bietet es als Möglichkeit an.

Für das Erstellen von Backups kann ein Zeitplan eingerichtet werden, sodass das Programm unabhängig Backups erstellt, solange das gewählte Speichermedium verbunden ist.

Die einfache Bedienung bedeutet jedoch, dass nur wenige manuelle Einstellungen möglich sind. Für jemanden, der seine Backups lieber personalisiert einstellen möchte, ist BackItUp daher nicht die beste Wahl.

Unterstützte Betriebssysteme: Windows | Testversion: Nein | Backup-Typen: inkrementelle Backups, differentielle Backups, Image Backup | Cloud Unterstützung: Ja

Das Backup-Programm für Profis: Paragon Backup & Recovery PRO

Was uns gefällt:

  • praktischer Assistent zum Einstieg
  • bietet WebDAV Netzwerkunterstützung
  • direkte Laufwerkeinbindung von pVHD-Containern
  • booten in Virtueller Maschine möglich
  • bei Bedarf auch Teil-Wiederherstellung möglich
  • viele Einstellungsmöglichkeiten
  • guter Konfigurator für Rettungsdisks
Was uns nicht gefällt:

  • eher für fortgeschrittene Nutzer geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Wer sich mit den technischen Feinheiten eines Backups befassen möchte, ist mit Paragon Backup & Recovery an der richtigen Adresse. Die intuitive Oberfläche mit praktischem Assistenten erlaubt detaillierte Einstellungen, mit welchen Du Dein Backup nach eigenen Wünschen gestalten kannst.

Sowohl den Umfang sowie den Zeitplan Deiner Backups kannst Du frei bestimmen. Um den verfügbaren Speicher und Arbeitsspeicher effektiv zu nutzen, kannst Du für Deine Backups aus einer von drei Kompressionsraten auswählen.

Paragon bietet Dir die Möglichkeit zwischen zwei voreingestellten Benutzeransichten zu wechseln. Dabei sind die Menüs ohne überflüssigen Schnickschnack, sodass Du schnell die gesuchte Einstellung findest. Dabei kann die Benutzeroberfläche jedoch nicht weiter personalisiert werden, sondern nur aus den voreingestellten Ansichten ausgewählt werden.

Was fehlt ist eine integrierte Cloud-Anbindung, sodass Backups nur auf physischen Medien oder innerhalb eines NAS-Systems möglich sind. Wer sich vor der Kaufentscheidung mit der Software vertraut machen möchte, kann sich zunächst die kostenlose Testversion herunterladen.

Sollten Probleme auftreten, bietet Paragon guten Support in deutscher Sprache per Hotline an. Per Ticketsystem werden Deine Anliegen hier personalisiert bearbeitet.

Paragon Backup & Recovery bietet keine Funktion zum Klonen einer Festplatte an. Dafür jedoch einen eher überflüssigen Assistent zum Kopieren von Daten von einer Festplatte zur anderen. Wer also eine Software zum reinen Backup-Erstellen sucht, hat mit dieser eine gute Option und kann die weiteren Funktionen schlicht ignorieren.

Unterstützte Betriebssysteme: Windows | Testversion: Ja | Backup-Typen: inkrementelle, differenzierte, dateibasierte Backups | Cloud Unterstützung: Nein 

Die beste Lösung für Cloud-Backups: Ashampoo Backup Pro

Was uns gefällt:

  • Festplatten Verwaltung
  • System klonen möglich
  • kann virtueller Festplatten erstellen
  • läuft im Hintergrund
  • Einsteigerfreundliche Bedienung
  • Voll oder Teil Backup in verschiedenen Clouds

Was uns nicht gefällt:

  • Premium Support kostet extra
  • verbraucht viel RAM für Komprimierung

Redaktionelle Einschätzung

Wenn Du Backups gerne in Deiner Lieblings-Cloud speichern möchtest, dann ist Ashampoo Backup Pro das richtige Programm. Denn es bietet die Möglichkeit Backups in allen gängigen Clouds abzulegen. Die parallele Nutzung von physischen und Cloud Backups ist hier besonders intuitiv möglich.

Auch für Einsteiger ist es einfach Backups nach eigenen Wünschen zu erstellen und auch problemlos wiederherzustellen, wenn dies gebraucht wird. Egal, ob einzelne Ordner oder ganze Laufwerke, Ashampoo Backup Pro erstellt Dir Backups automatisch nach einem persönlichen Zeitplan und speichert dabei auch Anwenderdaten, wie Einstellungen und Passwörter.

Brauchst Du während ein Backup erstellt wird mehr Arbeitsspeicher, so kann der Vorgang jederzeit unterbrochen werden und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werde. Die gilt sowohl für lokale wie auch für Cloud-Backups.

Vor Backups führt Ashampoo Backup Pro immer eine Festplattenprüfung durch, um sicherzustellen, dass keine korrupten Daten mit in Dein Backup aufgenommen werden. Werden keine Fehler entdeckt beginnt das Programm mit dem Backup. Auf Wunsch kannst Du Deine Daten mit einer von 4 Verschlüsselung-Optionen verschlüsseln lassen.

Für die Wiederherstellung von Daten bietet Ashampoo Backup Pro einen separaten Programmbereich an, mit welchem Du ein System problemlos aus einer selbst gewählten Backup Version wiederherstellen kannst. Auch die Erstellung eines Notfall Boot Mediums ist kein Problem.

Der Support fällt bei Ashampoo eher dürftig aus, da der Premium Telefonsupport nur als bezahlter Abo-Service zur Verfügung steht. Auf der Webseite des Herstellers findest Du jedoch einen ausführlichen FAQ-Bereich in welchem Du Antworten auf die meisten Fragen finden kannst.

Unterstützte Betriebssysteme: Windows | Testversion: 10 Tage Testversion | Backup-Typen: inkrementelle, differentielle| Cloud Unterstützung: Ja

Die günstige Backup-Absicherung für jeden: EasyUS Todo Backup Home

Was uns gefällt:

  • Komplettsicherungen für Windowssysteme
  • Sicherung einzelne Ordner möglich
  • viele Speichermedien möglich
  • Betriebssystem per USB-Stick klonen
  • auf verschiedenen PCs verwendbar
  • als kostenlose Version verfügbar
Was uns nicht gefällt:

  • Online-FAQ nur auf Englisch
  • Eher langsam

Redaktionelle Einschätzung

Auch bei EasyUS Todo Backup findest Du auch alle essenziellen Funktionen eines Backup-Programms. Je nachdem, ob Du Dich für die lizenzierte oder die kostenlose Version entscheidest, unterscheidet sich der Funktionsumfang stark. Für die meisten Privatnutzer sollte die kostenlose Version ausreichen.

In beiden enthalten sind verschiedene Backup-Optionen und die Möglichkeit Backups nach Plan erstellen zu lassen. Egal ob inkrementelle, differentielle oder Image-Backups es kann das ganze System zu Sicherung ausgewählt werden, oder nur einzelne Komponenten wie etwa Partitionen und Dateien.

EasyUS Todo Backup bietet zudem an ein bootfähiges Medium zu erstellen. Also zum Beispiel einen USB-Stick mit welchem im Notfall Windows neu installiert werden kann, wenn es Probleme mit dem Betriebssystem gibt.

Das Programm bietet eine durchschnittliche Kompressionsrate, ist jedoch mit einer Schreibgeschwindigkeit von 1,85 GB/Minute eher auf der langsameren Seite.

Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich und einfach zu Bedienen. Leider ist die Übersetzung der Menüs an manchen Stellen nicht die Beste. Und das Online FAQ ist nur auf Englisch verfügbar. Wer sich gut auf die englische Sprache versteht, sollte mit der Bedienung jedoch keine Probleme bekommen.

Unterstützte Betriebssysteme: Windows| Testversion: stark vereinfachte Freeversion verfügbar | Backup-Typen: inkrementell und differenzielle Backups | Cloud Unterstützung: Ja

Schnelle und unkomplizierte Backups: AOMEI Backupper Pro

Was uns gefällt:

  • gute Schreibgeschwindigkeit und Kompressionsrate
  • Basis Version unbegrenzt Kostenfrei
  • individueller Zeitplan für Backups
  • gute Einführung für Anfänger
  • Balance zwischen Personalisierung und Übersichtlichkeit
Was uns nicht gefällt:

  • begrenzter Support
  • keine native Cloud Speicher Funktion
  • hohe CPU Nutzung bei Komprimierung

Redaktionelle Einschätzung

AOMEI Backupper Pro überzeugt mit einer sehr hohen Schreibgeschwindigkeit und übersichtlichen Benutzeroberfläche. Die Menüs sind leicht verständlich. Text- und Bilderklärungen vereinfachen die Bedienung ungemein und machen die Software sehr Anfänger freundlich.

Die stark abgespeckte Standard Version ist für private Nutzer kostenfrei und kommt mit allen grundlegenden Funktionen. Features, welche nur die Premium-Version enthält, sind unter anderem: Ereignis-basierte Scherungen, Backup-Schemata, Klone Tools und die Möglichkeit Backups zusammenzufügen.

Vorhanden sind in beiden Variationen die Schnellstart-Funktion, Einstellungen zum Sicherungsumfang sowie verschiedene Komprimierungsraten. Die gute Performance ist nicht abhängig von der Version. Auch das Einstellen von automatischen Backup-Plänen ist immer gegeben.

Cloud-Backups jedoch vergebens. Es können nur Backups auf lokalen Medien angelegt werden.

Support gibt es per Mail, im umfangreichen FAQ Bereich der Hersteller Webseite oder im Online Forum, dieses ist jedoch vollständig auf Englisch. Da die Bedienung jedoch einfach gestaltet ist und integrierte Erklärungen viele Fragen vorwegnehmen, sollte das Forum, keine Hürde für Nutzer dar, welche sich im Englischen eher unwohl fühlen.

Unterstützte Betriebssysteme: für Windows 10 | Testversion: kostenfreie Basisversion | Backup-Typen: inkrementelle, differentielle Backups | Cloud Unterstützung: Nein

Schnelle Backups ohne Schnickschnack: O&O Diskimage

Was uns gefällt:

  • übersichtliche Benutzer Oberfläche
  • 1-Klick Sicherungsoptionen
  • Ressourcen schonend
  • DVD Backup möglich
  • kann neues Startmedium erstellen
  • Planbare Backups mit personalisierbaren Einstellungen
Was uns nicht gefällt:

  • Assistent ist schwer zu finden

Redaktionelle Einschätzung

Alles drin ohne unnötigen Ballast. Die Menüs sind übersichtlich gestaltet und auch als Anfänger findest Du Dich von Anfang an gut zurecht.

Die praktische Plug-and-Play-Funktion startet automatisch ein Backup, sobald das entsprechende Speichermedium angeschlossen wurde. Für diese gibt es die Möglichkeit Backups nach den eigenen Vorlieben und Notwendigkeiten zu gestellte.

Es kann auch mit diesem Programm einen Rettungs-USB-Stick erstellt werden, um einen Rechner, wenn nötig, neu aufzusetzen. Das Erstellen einer Backup-CD oder DVD ist ebenfalls möglich. Die Daten werden beim Sichern, wenn dies entsprechend eingestellt wurde, komprimiert und verschlüsselt.

Backups können auch auf einen neuen Computer aufgespielt werden, dies macht den Datenumzug besonders einfach und erspart langwieriges Einstellen und Daten übertragen nach dem Kauf eines neuen Gerätes.

Leider ist der Einrichtungs-Assistent schwer zu finden und muss er ist in den Drop-down-Menüs gesucht werden. Danach ist die Personalisierung jedoch reibungslos durchführbar. Natürlich lässt sich die Software aber auch ohne diesen Assistenten problemlos einrichten.

Unterstützte Betriebssysteme: Windows | Testversion: ja | Backup-Typen: inkrementelle, differentielle Backups | Cloud Unterstützung: Nein

Kaufberatung

Software ist für viele Nutzer ein Buch mit sieben Siegeln. Mails, Word und vielleicht noch Excel können die meisten problemlos verwenden, auch Spiele sind für die meisten keine Herausforderung.

Wenn es jedoch um die Auswahl der richtigen Backup-Software geht, steht der einfache Privatnutzer meist vor einer Flut von Fachjargon und Werten, die viel bedeuten und wenig aussagen, wenn man nicht weiß wie die Zeichen zu deuten sind.

Backups, zu Deutsch Sicherungen, helfen Dir Deine keine wichtigen Dokumente oder Fotos zu verlieren, wenn es ein Problem mit dem Laptop geht. Backup-Software erstellt Sicherungen und kann aus diesen im Bedarfsfall das System wiederherstellen.

Daten am Schlüsselbund

Ein gutes Backup ist der Schlüssel zu Datensicherheit.

Einfach ausgedrückt sind Backups Kopien aller oder ausgewählter Daten von Deinem Rechner, Smartphone oder Deiner Haupt-Festplatte. Dies werden auf einem externen Medium gespeichert.

Dabei kann es sich um eine externe Festplatte, einen USB-Stick oder eine Cloud handeln. Aber auch optische Medien wie CDs oder DVDs können möglich sein. Jedes Medium hat eigene Vor- und Nachteile.

Solche Programme bieten die verschiedensten Funktionen, Filter- und Einstellungsmöglichkeiten. Für jeden Nutzer sind die Anforderungen und Prioritäten andere, hier findest Du die wichtigsten Kriterien, mit denen Du das richtige Programm für Deine Situation findest.

Kurzes Backup Know-How

Vorher hier noch eine kleine Übersicht, über Backup-Software allgemein. Wenn Du Dich damit bereits auskennst, kannst Du hier direkt zu den Kaufkriterien springen.

Wie funktioniert Backup-Software?

Backup-Software macht vollständige oder teilweise Kopien Deiner Daten und speichert diese auf einem externen Medium Deiner Wahl.

Welche Daten gespeichert werden sollen, kannst Du bei vielen Programmen selbst entscheiden. So könntest Du beispielsweise einstellen, ob Deine gedownloadeten Spiele mit kopiert werden sollen oder nicht.

Wo werden Daten gespeichert?

Backup-Software ist eine Vorsichts- und keine Rettungsmaßnahme. Daten, die nicht mit gesichert wurden, können mit ihr nicht wiederhergestellt werden.

Die beste Strategie ist Backups an mehr als nur einem Ort zusichern. Etwa auf einer externen Festplatte und in einer Cloud, oder auf mehreren Festplatten. So kannst Du Dir sicher sein an Deine Daten zu kommen, selbst wenn Laptop und eine externe Festplatte kaputt gehen.

Cloudspeicher ist meist eine kostspielige Option, da für ausreichend Speicher monatliche Beiträge anfallen können und die meisten Backups recht viel Platz verbrauchen.

Warum lohnen sich Backup-Software?

Backups sind eine Versicherung für Deine Daten. Sie wird nur selten gebraucht, aber wenn dann etwas passiert, wirst Du froh sein sie zu haben. Denn Datenrettung nach dem Versagen eine Festplatte kostet in der Regel mehrere hundert Euro und kann nicht immer alles Retten.

Backups sind für Dich da, wenn etwas Unerwartetes passiert. Niemand plant einen Kurzschluss oder Virus. Und bei Verlust oder Diebstahl bringen Dir auch die besten Datenretter nichts.

Daher lohnt sich Backup-Software für jeden, der an seinen Daten hängt. Es ist egal, ob es sich um geliebte Kinderfotos oder ein wichtiges Projekt geht. Ein Backup ist ein Plan für ungeplante Katastrophen.

Egal ob Dein Laptop verschwindet oder kaputt geht, Deine Daten sind sicher in einem Backup angelegt. Regelmäßige geplante Backups, am besten automatisch im Hintergrund erstellt, sind eine kluge Strategie, um keine Angst vor Datenverlust haben zu müssen.

Natürlich kannst Du Deine wichtigen Daten auch manuell in einer Cloud oder auf einem USB-Stick sichern. Das ist jedoch sehr aufwendig und muss regelmäßig wiederholt werden, um auch die neuesten Daten zu sichern. Manuelle Backups gehen aber oft in der Hektik des Alltags unter.

Dabei bieten die meisten Backup-Softwares die Möglichkeit Daten auf verschiedenen Medien zu sichern, für maximale Sicherheit.

Mögliche Ursachen für Datenverlust:

  • Wasser
  • Hitze
  • Kälte
  • mechanischer Defekt
  • Staub
  • Magneten
  • Blitzschlag
  • leerer Akku
  • technisches Versagen
  • Vieren
  • Anwender Fehlern

Was ist der Unterschied zwischen Backup Software und Wiederherstellungssoftware?

Backup-Software ist nicht zu verwechseln mit Software zur Datenrettung. Backups sind zum Wiederherstellen von Daten gedacht, dieser sind vorher gesichert worden. Sie können nicht dazu verwendet werden, Daten von einer korrupten Festplatte zu retten. Dazu werden spezielle Datenrettungsprogramme gebraucht.

Backup-Software ist eine Blackbox: Du weißt erst, ob sie richtig funktioniert hat, wenn Du sie irgendwann brauchst. Daher ist es wichtig, sich ein zuverlässiges Backup-Programm zuzulegen, bevor es zu Problemen mit dem Speicher kommt.

Was sind die besten Speichermedien für ein Backup?

Neben einer guten Backup-Software ist auch das richtige Speichermedium wichtig. Hier sollte ein zuverlässiger externer Speicher gewählt werden.

Laptop mit externer Festplatte

Externe Festplatten sind das klassische Backup-Medium.

Externe Festplatten sind die klassische Wahl. Diese bieten ausreichend Platz für viele Backups und können im 2,5 Zoll Format einfach überall hin mitkommen. Ob Du Dich hier für eine HDD oder SSD Festplatte entscheidest, ist eine Frage der Präferenz. Jedoch gibt es zu SSD Festplatten erst wenige aussagekräftige Langzeit-Tests.

Auch USB-Sticks sind beliebt als externes Speichermedium. Wenn die Backups besonders klein sind oder der Stick ausreichend Speicherplatz hat, ist ein USB-Stick eine praktische Wahl. Hier ist es empfehlenswert gut darüber informiert zu sein, wie zuverlässig ein bestimmter USB-Stick ist, bevor Du Dich zum Kauf entscheidest.

Wer seine Backups lieber online speichern möchte, hat bei vielen Backup-Programmen die Möglichkeit Sicherungen in einer Cloud zu speichern. Hier sollte es sich um eine vertrauenswürdige Cloud handeln. Cloud-Backups sollten immer verschlüsselt und komprimiert werden, um Sicherheit zu gewährleisten und Speicherplatz zu sparen. Im Gegensatz zu physischen Speichermedien ist Cloudspeicher relativ teuer.

Warum in mehr als die Standard-Programme investieren?

Sowohl in Windows sowie in Apple Produkten sind bereits Backup-Software im Betriebssystem enthalten.

System interne Backup-Software:

  • Time Machine (MacOS)
  • Dateiversionsverlauf (Windows)

Diese erstellen immer ein vollständiges Image-Backup und verbrauchen viel Speicherplatz. Wem dies bereits genügt, der ist bereits mit diesen integrierten Optionen gut beraten. So sind jedoch nur Backups auf externen Festplatten möglich, mit hohem Speicherverbrauch und es können nur sehr wenige personalisierte Einstellungen vorgenommen werden.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Nach diesen grundsätzlichen Informationen findest Du hier die wichtigsten Kriterien, welche für die Auswahl einer Backup-Software interessant sind.

Welche Funktionen sind wichtig bei Backup-Software?

Bei der Auswahl einer Backup-Software ist die erste Frage: Welche Funktionen brauchst Du wirklich? Für den normalen Nutzer sollten einfache Backups mit nur geringem Speicherverbrauch genügen, die in planbaren Intervallen automatisch durchgeführt werden.

Es sollte immer eine Backup-Datei entstehen, welche problemlos ohne eine zusätzliche Software wiederhergestellte werden können. Wichtig ist auch, dass gespeicherte Dateien auch mit anderen Programmen problemlos zu öffnen sind. Egal ob diese verschlüsselt oder komprimierte gespeichert wurden.

Diese sollten nicht in einem einzigartigen Dateiformat gespeichert werden, sondern im Zweifel auch mit anderen Anwendungen geöffnet werden können. So kann bei einem Versagen oder Problem mit der Software noch immer auf die Daten zugegriffen werden.

Grundsätzlich genügen für das reine Erstellen einfache und günstige Programme, welche lediglich eine Backup-Funktion und eine Wiederherstellungsoption haben. Möchtest Du eine komplexere Strategie nutzen, brauchst Du Programme die weiterführenden Funktionen anbieten, welche nicht in allen Programmen gegeben sind.

Eine Auswahl idealer Funktionen:

  • die Möglichkeit Partitionen, Ordner und Dateien einzeln Sichern
  • verschiedene Sicherungstypen möglich
  • Passwortschutz
  • Verschlüsselungsmöglichkeiten
  • Komprimierungsfunktion
  • Cloud Speicher Möglichkeiten
    • Online Cloud
    • NAS Server

Wie planbar sind Backups mit einer Backup-Software?

Die meisten Backup-Programme ermöglichen die Planung regelmäßiger automatischer Sicherungen. So nimmt es Dir die Erinnerungsleistung ab, regelmäßig an Backups zu denken. Verwendest Du eine externe Festplatte für Deine Backups, muss diese natürlich angeschlossen sein.

Cloud-Backups erfordern eine stabile Internetverbindung. Und es muss immer ausreichend Speicherplatz auf dem gewählten Speichermedium gewährleistet sein.

Solltest Du einen NAS Server für Deine Backups verwenden, dann ist es natürlich erforderlich, dass Du Dich im entsprechenden Netzwerk befindest.

Wie benutzerfreundlich ist das Programm?

Backup-Software sollte eine übersichtliche Benutzeroberfläche haben, sodass sich auch neue Nutzer schnell zurechtfinden können. Die Grundfunktionen sollten klar erkennbar sein und Änderungen auch ohne Abschluss in Informatik vorgenommen werden können.

Laptop mit Quell Code Anzeige

Nicht jeder Nutzer kann Quell-Code lesen.

Klar verständliche Menüs sowie eine Übersicht über die bereits erstellten Backups, deren Alter und Größe sollten vorhanden sein. Hier schneiden die kostenlosen Programme oft schlechter ab. Sie können auch komplexe Backups und verschiedenen Formaten machen, aber ihre Bedienung erfordert meist mehr Fachkenntnisse, als die lizenzierten Versionen. Deren Benutzeroberfläche häufig Kundenfreundlicher angelegt ist.

Ein Backup-Assistent ist, immer hilfreich. Sowohl bei der Installation des Programmes sowie bei der Verwaltung von Backups.

Welche Backup-Typen gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Backup zu erstellen. Manche Programme bieten mehrere an, andere sind auf einen Typ spezialisiert. Welche Art Backup Du machen solltest, ist situationsabhängig. Wie viel Speicher steht Dir zur Verfügung, wie viel Zeit hast Du für das Erstellen von Sicherungen geplant? Wie regelmäßig ändert sich etwas an Deinen Daten?

Voll-Backups/ Image Backups

Bei einem Image-Backup wird ein vollständiges Abbild des Systems erstellt. Mit allen Daten und Einstellungen. Dieser Vorgang wird bei jedem Backup erneut durchgeführt. Dadurch verbrauchen solche Backups sehr viel Speicherplatz.

Inkrementelle Backups

Bei einem inkrementellen Backup wird zunächst ein Image-Backup erstellt. Von diesem ausgehend werden dann anschließend die vorgenommenen Änderungen gespeichert. Diese Methode ist platzsparend im Vergleich zu reinen Image-Backups. Da weniger Daten gespeichert werden müssen, sind solche Backups auch schneller.

Der Nachteil von inkrementellen Backups ist, dass sie übernehmen nach dem Image-Backup alle Änderungs-Versionen von Dateien mit speichern. So wird mehr Speicherplatz verbraucht als bei differentielle Backups, jedoch weniger als vollständige Image-Backups.

Ein weiterer Kritikpunkt dieses Typs ist, dass da die veränderten Dateien in allen Änderungs-Versionen gespeichert werden, bei der Wiederherstellung muss der Nutzer möglicherweise alle Einzelteile manuell in der Backup-Sammlung zusammensuchen.

Differentielle Backups

Ein differentielles Backup funktioniert ebenfalls auf Basis eines Image-Backups. Dabei werden neue und veränderte Dateien werden ergänzt bzw. Zwischenstände mit gespeichert. So entstehen keine doppelten Datenspeicherungen und die gespeicherten Daten sind immer auf dem neuesten Stand.

Wo werden Backups gespeichert?

Backups sollten immer auf einem externen Medium wie einer Cloud, einem USB-Stick oder einer externen Festplatte gespeichert werden. Über längere Zeiträume kann so eine ziemliche Masse an Daten zusammen kommen.

Manche Backup-Programme komprimieren Backups, um weniger Platz einzunehmen und so kosteneffizienter arbeiten zu können. Wenn Du also nur begrenzten Speicherplatz zur Verfügung hast, solltest Du eine Software auswählen mit welcher Backups komprimiert gespeichert werden. Jedoch nicht alle komprimieren Dateien. Viele übernehmen die Dateigrößen 1 zu 1.

Am besten sollten Backups auf mehr als einem Medium gespeichert werden. Wenn also etwas mit der externen Festplatte passiert, so kann auf das Cloud-Backup immer noch zurückgegriffen werden.

Ortsunabhängige Backups, zum Beispiel Cloud Backups oder Sicherungen auf externen Festplatten, gelagert bei einem Freund bieten Sicherheit auch, wenn die gesamte Wohnung abbrennt. Letztere sind jedoch eher unpraktisch, da es aufwändig ist diese Festplatten auf einem aktuellen Stand zu halten.

Cloud sind hier praktischer, denn sie sind (eine Internetverbindung vorausgesetzt) jederzeit erreichbar. Hier können automatische Backups einfach entspannt im Hintergrund durchgeführt werden. So musst Du nicht selbst regelmäßig daran denken, Deine Daten zu sichern.

Wichtig: Cloud-Backups sollten immer ausreichend verschlüsselt werden, um Datendiebstahl vorzubeugen. Besonders, wenn Du sensible Daten in Deinem Backup speicherst.

Im Idealfall sollten immer mehrere Backups parallel angelegt werden. Etwa gleichzeitig auf einer externen Festplatte und in einer Cloud.

Wenn Du nicht regelmäßig Deine externe Festplatte für Backups suchen möchtest, wäre eine andere Option einen NAS (Network Atteched Storage) Speicher anzulegen. Hierzu muss eine externe Festplatte an Deinen Router angeschlossen werden. Mehr über solche Heimserver findest Du hier.

Manche Backup-Programme lassen auch Backups auf optischen Medien wie CD, DVD und Blu Ray zu. Diese sind weniger als externe Festplatten, von technischen Problemen befallen bar. Jedoch bieten sie deutlich weniger Speicherplatz und es wird ein Brenner für die Erstellung benötigt.

Welche Sicherheitsmaßnahmen sind zu beachten?

Besonders bei Cloud-Backups ist es wichtig seine Daten ausreichend zu verschlüsseln. So kann niemand anderes einfach so auf Deine Daten zugreifen. Natürlich sollte auch Deine Cloud ausreichend geschützt sein. Das Verschlüsseln von Backups ist hier eine von vielen weiteren Sicherheitsmaßnahmen.

Weitere gute Werkzeuge zum Datenschutz sind VPNs (Virtual-Personal-Network), Passwort Manager und Anti-Viren-Software. Diese Programme machen den Daten Upload “Abhörsicher”. VPNs verschlüsseln Daten im Internet über verschiedene Server und verstecken so Deine IP-Adresse, sodass keine privaten Daten verfolgt werden können.

Was ist eine gute Backup-Performance?

Niemand hat die Zeit wöchentlich mehrere Stunden darauf zu warten, dass ein Backup fertig erstellt wird. Deshalb sollten Backups schnell und unkompliziert im Hintergrund erstellt werden.

Die Schreibgeschwindigkeit kann je nach Speichermedium variieren. Auch wichtig für die Entscheidung ist, welche Kompressionsraten ein Programm anbietet und ob diese anpassbar sind.

Daumenregeln:

Gute Schreibgeschwindigkeit beginnt bei mind. 1,5 GB/Minute.

Eine Gute Kompressionsrate beginnt bei etwa circa 20-50 % Kompression.

Welche Marken stellen qualitative Backup-Software her?

Es gibt viele renommierte Software Unternehmen, die Backup-Software anbieten. Hier eine kurze Auswahl der wichtigsten Firmen in diesem Bereich.

Nero

Nero stellt Datenverwaltungs- und Multimedia-Software für Windows-Systeme her. Klassisch bekannt ist das Programm Nero Burning Rom, mit welchem Daten auf CD oder DVD gebrannt werden können.

O&O

O&O Software ist ein Berliner Softwareunternehmen, welches Software Lösungen für Windows-Systeme entwickelt, mit dem Anspruch, dem Nutzer Datensicherheit aus dem Hintergrund heraus anzubieten.

Ashampoo

Ein deutsches Softwareunternehmen mit dem Anspruch intuitive und zuverlässige Programme für jeden zu entwickeln. Dabei liegt ein Fokus darauf auch kostenfreie Software anzubieten, welche die Bedürfnisse eines Privatbenutzers erfüllen kann.

Acronis

Acronis hat sich als Unternehmen auf die Herstellung von Sicherheitsprogrammen spezialisiert. Dabei setzen sie auf einer Kombination aus vorbeugenden und rettenden Maßnahmen zum Schutz von Daten und Privatsphäre.

Aomei

Aomei als Firma hat sich das Schützen von Daten zur Mission gemacht und entwickelt Software für private und geschäftliche Nutzer.

Paragon

Als Partnerunternehmen vieler bekannter Hardware Hersteller produziert Software-Lösungen zur Sicherung und Komprimierung von Daten auf verschiedensten Medien.

Freeware

Freeware Optionen fallen nicht unter eine einzelne Marke. Freeware beschreibt kostenlose Open-Source (Offen Quelle) Optionen für Software aller Art. Darunter fällt zum Beispiel Toucan und… (zweites Programm suchen). Diese sind kostenfrei, haben dafür jedoch meist eine weniger aufpolierte Benutzer-Oberfläche und sind etwas komplizierter in der Nutzung.

Wo kann man Backup-Software kaufen?

Backup-Software kannst Du im Elektronik Fachhandel sowie online auf der Seite des Anbieters direkt kaufen. Da Du mit dem Kauf einer Software meist der Erwerb einer Lizenz ist und selten noch mit einem physischen Medium auf dem eigenen Rechner installiert werden muss, macht es keinen Unterschied, wo Du die Software kaufst.

Jedoch haben Hersteller Online häufig reduzierte Angebote. Es lohnt sich definitiv aktuelle Preise für die gewünschte Software bei verschiedenen Anbietern zu vergleichen.

Kundensupport

Auch ein Profi braucht manchmal Hilfe und es kann immer Probleme geben, entweder mit der Software oder auch nur mit dem Verständnis. Hier ist ein guter Kundenservice von Vorteil. Ob per Mail, Chat oder Telefonisch die Hilfe von Fachpersonal kann so manche verzweifelte Situation retten.

Je schneller die Hilfe, desto besser in den meisten Fällen. Kundensupport findest Du meist eher meist nur wenig bei den kostenfreien Programmen. Bei den lizenzierten Programmen stehen jedoch zumeist telefonisch und Chat Unterstützung zur Verfügung.

Unter guten Kundensupport fällt ebenfalls ein umfangreicher FAQ-Bereich, in welchem Du schnelle Antworten auf Fragen erhältst, ohne auf Rückmeldungen zu warten.

Frau am Telefon

Ein Anruf klärt manchmal mehr als tausend E-Mails.

Ebenfalls sehr hilfreich ist es, wenn eine kostenfreie Testversion angeboten wird. Mit dieser kann geprüft werden, ob Funktionen und Benutzeroberfläche den eigenen Ansprüchen entsprechen.

Wie viel kostet Backup-Software?

Wer seine Daten schützen möchte, muss nicht allzu tief in die Tasche greifen. Gute Backup-Software beginnt bei etwa 16 Euro und sollte nicht wesentlich mehr als 65 Euro kosten. Dies sind in einmalige Anschaffungskosten. Wenn Du Dich für eine Software mit integriertem Cloud-Backup entscheidest, können monatlich Kosten für den Cloud-Speicher anfallen.

Natürlich gibt es auch gute kostenfreie Programm eine gute Möglichkeit Sicherungen zu erstellen. Diese Programme sind jedoch nicht immer benutzerfreundlich. Entweder bieten sie nur sehr grundlegende Funktionen an oder sind sehr kompliziert in der Handhabung.

Die lizenzierten Programme sind zumeist nicht sehr teuer und meist benutzerfreundlicher. Auch bieten sie besseren Support an, wenn doch mal ein Problem auftreten sollte.

Große Fehler kann man nicht machen bei der Auswahl eines Backup-Programms. Egal ob Du Dich für eine kostenfreie oder bezahlte Version entscheidest. Kostenfreie Versionen seriöser Anbieter und Open-Source-Software bieten bereits die wichtigsten Funktionen für ein Backup an, welche für einen privaten Nutzer zumeist ausreichend sind.

Backup-Software Test-Übersicht

Da wir keine eigenen Tests durchführen können, findest Du hier einige Seiten, welche eigene Tests durchgeführt haben. Hier wurden verschiedene Backup-Softwares auf Herz und Nieren getestet.

Testmagazin Backup-Software Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest ja 2021 Nein Hier klicken
Öko Test nein  –  –  –
Konsument.at nein  –  –  –
Ktipp.ch ja 2021 Nein Hier klicken

Backup-Software Test von Stiftung Waren Test: Backup-Software im Test

Die Stiftung Warentest hat 13 verschiedene Backup-Software Optionen auf die Probe gestellt.  11 für Windows und 2 für Mac Systeme. Die meisten Programme haben zwischen Gut und Ausreichend abgeschnitten.

Getestet wurden sowohl kostenpflichtige und kostenfreie Programme. Jede getestete Backup-Software bietet mehr Funktionen als die im Betriebssystem integrierten. Laut Stiftung glänzen unerwartet auch einige kostenlose Programme im Test. Wenn Du alle Ergebnisse lesen willst, kannst Du den ganzen Test für 2 Euro auf der Seite von Stiftung Warentest herunterladen.

Backup-Software Test von Ktipp.ch: Diese Programme sichern Daten schnell und zuverlässig

Ktipp.at hat sich am Test von Stiftung Warentest und geht der Frag nach, warum manchmal mehr als das Standard-Programm für Backups gebraucht werden. Um mehr auf diesem Artikel zu erfahren brauchst Du einen Ktipp Account und ein zahlungspflichtiges Abo.

Da sich Ktipp auf den Stiftung Warentest beruft ist es sehr wahrscheinlich, dass Du alle Informationen aus diesem Artikel im oben benannten Testbericht findest. Für diesen muss nicht zwingend angelegt werden und nur einmalig 2 Euro fällig werden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Backup-Software

Wie funktioniert Backup-Software?

Backup-Software macht Kopien Deiner Daten auf einem externen Medium. Dies können vollständige Backup (Image-Backups) oder aufbauende Backups sein (entweder inkrementell oder differentiell). So kannst Du, wenn Dein Computer oder Deine Festplatte kaputt gehen, weiterhin Zugriff auf all Deine Dateien.

Wie installiert man Backup-Software?

Nach dem Kauf einer Software kann diese in der Regel direkt heruntergeladen und installiert werden. Dazu einfach die exe Datei (oder dmg Datei bei Mac) öffnen und den Anweisungen des Installations-Assistenten folgen.

Warum braucht man eine Backup-Software?

Backup-Software ist ein Sicherheitsnetz für den Fall der Fälle. Egal ob es sich um einen totalen Systemausfall oder eine korrupte Festplatte handelt, Deine Daten sind sicher außerhalb Deines Systems gespeichert und können so wiederhergestellt werden.

Das kannst Du natürlich auch regelmäßig manuell tun, eine gute Backup-Software nimmt Dir diese Aufgabe ab, ist weniger aufwendig und schneller.

Welche Backup-Typen gibt es?

Backups können auf verschiedene Arten erstellt werden.

Image-Backups speichern alles Daten innerhalb des gewählten Systems.

Inkrementelle Backups erstellen zunächst ein Image-Backup und speichern anschließen alle vorgenommenen Änderungen von Dateien, so wird Speicherplatz gespart, da keine doppelten Daten gespeichert werden.

Differentielle Backups erstellen ebenfalls zunächst ein Image-Backup und ersetzen danach geänderte Dateien durch die neuere Version. Dies spart ebenfalls Speicherplatz.

Wo installiert man Backup-Software?

Die meisten Backup-Programme werden auf dem Rechner direkt installiert. Es gibt jedoch Ausnahmen wie Beispielsweise Toucan, welcher direkt auf einer externen Festplatte oder einem USB-Stick installiert werden.

Welche Vorteile hat ein Cloud-Backup zu Backups auf einer externen Festplatte?

Ein Cloud-Backup hat den Vorteil, dass technisches Versagen eine geringere Gefahr ist. Eine externe Festplatte kann herunterfallen oder einen Kurzschluss erleiden, und damit alle darauf gespeicherten Daten verloren gehen. Dieses Risiko besteht bei einer Cloud nicht, da diese Daten nicht auf einem physischen Medium gespeichert werden.

Wie sicher ist Cloud Backup?

Die Sicherheit eines Cloud-Backups hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen: Für Cloud-Backups sollte immer eine vertrauenswürdige Cloud verwendet werden. Zudem sollten diese Backups immer verschlüsselt und Passwort geschützt sein. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist Dein Backup in der Cloud genauso sicher wie auf einer externen Festplatte.

Bildschirm mit Passwort Screen

Für ein Backup immer eine gesicherte, verschlüsselte Cloud wählen.

Wie lange dauert ein Backup?

Die Dauer eines Backups hängt zusammen mit der Menge der zu speichernden Daten sowie der Schreibrate des Programms und der Verbindung zum Speichermedium ab. Daher kann die Dauer nicht genau vorausgesagt werden. Inkrementelle und differentielle Backups sind auf Dauer schneller, als Image-Backups, da weniger Daten gesichert werden müssen.

Wie oft sollte man ein Backup machen?

Um die Aktualität Deiner Daten zu gewährleisten, sollten Backups regelmäßig, circa einmal die Woche durchgeführt werden. Wer gerade an einem wichtigen Projekt arbeitet, sollte dieses eventuell häufiger gegen speichern.

Die meisten Backup-Programme bieten die Funktion Sicherungen regelmäßig, automatisch zu erstellen, vorausgesetzt das Speichermedium ist verbunden, oder regelmäßig an diese zu erinnern, ist der Speicherplatz nicht durchgehend angeschlossen.

Wie stelle ich Daten aus einem Backup wieder her?

Ist der Ernstfall eingetreten und das Backup wird gebraucht, kann so dieses einfach wieder hergestellt werden. Dazu die Backup-Software installieren und im Menü die ”aus Backup wiederherstellen” – Funktion auswählen. Danach den Anweisungen des Programms folgen und Fertig.

Werden Backups komprimiert gespeichert?

Ob ein Backup komprimiert wird oder nicht unterscheidet sich je nach Software und Einstellungen. Es gibt einige Programme, welche Sicherungen platzsparend komprimierend, andere sichern Dateien in gleicher Größe, wie die Ursprungsdatei.

Kann ich eine Backup-Software für mehrere Betriebssysteme verwenden?

Ob eine Backup-Software mehrere Betriebssysteme unterstützt kannst Du in den Angaben des Herstellers nachlesen. Zumeist ist eine Software auf ein bestimmtes System ausgelegt.

Für wen lohnt sich eine Backup-Software?

Backup-Software lohnt sich für jeden, der mit seinen Daten auf Nummer sicher gehen möchte. Private Nutzer sichern so die geliebten Kinderfotos und gewerbliche Nutzer das aktuelle wichtige Projekt. Egal wie wichtig oder wertvoll Deine Daten sind, eine Backup-Software gibt Dir Sicherheit, dass Deinen Daten nichts passieren kann.

Wo kann man Backup Software kaufen?

Backup-Software kannst Du im Elektronik Fachhandel oder online auf der Seite des Anbieters direkt kaufen.

Da Du mit dem Kauf einer Software meist der Erwerb einer Lizenz ist und selten noch mit einem physischen Medium auf dem eigenen Rechner installiert werden muss, macht es keinen Unterschied, wo Du die Software kaufst.

Weiterführende Quellen

Der Zeit Artikel: “Diese Programme liefern Auto-Backups frei Haus” bespricht viele Punkte, welche auch in diesem Kaufratgeber angesprochen wurden. Es wird darauf eingegangen, warum Backups wichtig sind und wo diese am besten gespeichert werden.

5/5 - (1 vote)

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.