Startseite » Kaufberatung » Sicherheitsprodukte für Kinder » Babyphone: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Babyphone: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Mama bewacht Kind beim Schlafen

Das Kind schläft und die Eltern haben Freizeit. Damit man sich weniger Sorgen um den schlafenden Nachwuchs machen muss, wurden die Babyphone entwickelt. Heutzutage vertrauen die meisten Eltern auf ein Babyphone, da es sich meldet, sobald das Baby aufgewacht ist.

Da es mittlerweile immer mehr Geräte nur mit Ton oder auch mit Videoübertragung gibt, haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und uns aktuellen Babyphone Tests gewidmet.

Unsere Favoriten

Das beste Babyphone mit 360 – Grad – Blick:
“Die Sicht des ganzen Raums ist möglich.”

Das beste Babyphone für mehr Schlichtheit: Reer 50070 Babyphone
“Der Klassiker. Schlichtes Babyphone mit einigen Zusatzfunktionen.”

Das beste Babyphone mit Sternenhimmel: Philips Avent Babyphone SCD733/26
“Der Sternenhimmel hat eine beruhigende Wirkung auf Kinder.”

Das beste Babyphone mit Videoübertragung: GHB Babyphone
“Übermittlung von Ton und Bild. Damit ist eine bessere Bewachung möglich.”

Das beste Babyphone für zwei Kinder: Alecto DBX-82+83 PMR-Babyphone
“Ideal für zwei Kinder, dank den zwei Sendern.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt zwei verschiedene Babyphone-Arten: mit und ohne Kamera.
  • Signale können analog und digital übertragen werden.
  • VOX und ECO Modus sorgen für eine ökonomische Anwendung.
  • Schnurlose Telefone, Handys und Webcams können als Alternativen benutzt werden.
  • Die heutigen Babyphone sind keine Risiken für die Gesundheit mehr.

Die besten Babyphone: Favoriten der Redaktion

Wir haben uns auf die Suche begeben und verschiedene Produkte ausgewertet und verglichen. Damit Du bei all den Produkten bereits einen Vorgeschmack hast, zeigen wir Dir unsere Favoriten.

Das beste Babyphone mit 360 – Grad – Blick: Cacagoo Babyphone

Was uns gefällt:

  • 350° horizontale und 120° vertikale Drehung
  • Sehr gute Auflösung mit zweifacher Zoomvergrößerung
  • verfügt über einen Energiesparmodus
  • Integrierte Temperaturüberwachung sowie Schlaflieder
  • große Reichweite und Infrarot-Nachtsicht

Was uns nicht gefällt:

  • Kamera muss immer mit Stromnetz verbunden sein

Redaktionelle Einschätzung

Das Babyphone von Cacagoo bekommt durch eine 350° horizontale und 120° vertikale Drehung eine vollständige 360° Abdeckung. Dadurch wird es ermöglicht nicht nur das Baby, sondern auch das Zimmer im Auge zu behalten. Durch einen fortschrittlichen Sensor und einem LCD Farbmonitor mit einer zweifacher Zoomvergrößerung wird die Überwachung des Schlafes des Kindes verbessert. Zudem bekommen die Eltern eine bessere Qualität von Bild und Ton.

Das Babyphone kommt mit zwei energiesparenden Modi. Der VOX-Modus schaltet das übertragende Bild nur dann ein, wenn ein Ton erkannt wird. In einer stillen Umgebung wird das Bild also automatisch abgeschaltet, um Strom zu sparen. Mit dem ECO-Modus können bis zu 120 % Strom eingespart werden.

Zudem gibt es eine Temperaturüberwachung, die informiert, ob die Raumtemperatur richtig ist für das Kind. Dazu gibt es einen Alarmton, sobald die Temperatur über 95° F oder unter 50° F ist (über 32° Celsius und unter 10° Celsius).

Falls das Kind nicht einschlafen kann und die Eltern mit etwas anderem beschäftigt sind, können die integrierten Schlaflieder dabei helfen, das Kind in den Schlaf zu spielen und es zu beruhigen. Die Reichweite beträgt 300 m in einem ungestörten und freien Feld. Zudem besitzt es infrarot Licht, welches auch eine gute Bildübertragung selbst in der Dunkelheit ermöglicht.

Maße: 21 x 15 x 133 cm | Gewicht: 756 g | Display-Größe: 3.5 Zoll | Stromversorgung: Batteriebetrieb

Das beste Babyphone für mehr Schlichtheit: Reer 50070 Babyphone

Was uns gefällt:

  • störungsfrei und abhörsicher
  • energiesparend und strahlungsarm
  • enthält eine Gegensprechfunktion
  • Besitzt eine Pager-Funktion, sodass das Babyphone schnell wiedergefunden werden kann
  • Geräuschpegelanzeige optisch sowie akustisch

Was uns nicht gefällt:

  • Nur ein Netzteil enthalten

Redaktionelle Einschätzung

Das Babyphone von Reer garantiert eine störungsfreie und kristallklare Verbindung dank der FHSS Verbindung. Zudem werden die Kanäle sowohl beim Sende-Gerät als auch beim Empfangsgerät automatisch gewechselt, sodass das Babyphone abhörsicher ist.

Dieses Babyphone verfügt über einen VOX-Modus, bei dem sich die Übertragung nur einschaltet, wenn es einen Ton aus dem Kinderzimmer registriert. Andernfalls setzen sich beide Geräte in den Ruhemodus.

Des Weiteren verfügt das Babyphone über einen ECO-Modus, wodurch die Strahlung reduziert wird, sobald es sich im Ruhemodus befindet. Diese Funktion kann manuell eingestellt werden. Mit der integrierte Gegensprechfunktion kann auch aus dem Wohnzimmer aus mit dem Baby oder Kind gesprochen werden. Andernfalls kann auf das Kind eingesprochen werden, falls mich sich bereits auf dem Weg zu dem Kind ist.

Damit die Eltern wissen, ob und wie gut die Verbindung zum Babyphone im Zimmer ist, informiert die LED-Leuchte am Empfangsgerät. Leuchtet die LED-Leuchte durchgehend grün, besteht eine gute und störungsfreie Verbindung. Blinkt es grün, empfängt das Gerät die Geräusche des Kindes. Blinkt die Leuchte hingegen rot wissen die Eltern, dass sie sich außerhalb der Reichweite befinden oder die Akkus fast leer sind.

Maße: 18.5 x 7.6 x 15.8 cm | Gewicht: 383 g | Display-Größe: es gibt kein Display | Stromversorgung: Batteriebetrieb

Das beste Babyphone mit Sternenhimmel: Philips Avent Babyphone SCD733/26

Was uns gefällt:

  • sichere und private Verbindung
  • enthält einen smarten Eco-Modus
  • beruhigende Sternenhimmel-Projektion
  • bis zu 18 Stunden Betriebszeit
  • bis zu 330 m Reichweite im Außenbereich

Was uns nicht gefällt:

  • Wenige und zu kurze Kinderlieder

Redaktionelle Einschätzung

Philips Babyphone SCD733/26 basiert auf die DECT-Technologie und sorgt damit für eine sichere und private Verbindung zwischen Babyphone und dem Empfangsgerät der Eltern. Dadurch bekommen Eltern keine Störungen von anderen fremden Babyphone, Handys oder Telefonen.

Zudem besitzt das Babyphone einen smarten ECO-Modus, der automatisch die Tonübertragung reduziert. Das bedeutet je näher das Babyphone am Baby oder Kind ist, desto weniger Energie wird bei der Übertragung benötigt.

Philips garantiert eine Reichweite bis zu 330 m im Außenbereich und 50 m Reichweite im Innenbereich, sodass sogar in einem großen Haus guter Empfang herrscht. Zudem bietet dieses Babyphone eine Akkulaufzeit bis zu 18 Stunden, sodass eine lange, kabellose Überwachung möglich ist.

Damit das Kind beruhigend und sanft in den Schlaf versinken kann, bietet das Babyphone eine Sternenhimmel-Projektion und fünf integrierte Schlaflieder, die nach Belieben ausgewählt werden können. Außerdem können die Lieder auch aus der Ferne gesteuert werden. Einige Nutzer berichteten jedoch, dass die Kinderlieder zu kurz seien und es besser ist, das Kind selbst in den Schlaf zu singen.

Maße: 22.35 x 15.49 x 9.91 cm | Gewicht: 530 g | Display-Größe: es gibt kein Display | Stromversorgung: Batteriebetrieb

Das beste Babyphone mit Videoübertragung: GHB Babyphone

Was uns gefällt:

  • sehr gute Bildqualität
  • im VOX-Modus hält der Akku bis zu 24 Stunden
  • enthält beruhigende Schlaflieder
  • kontrolliert Raumtemperatur
  • eine sehr geringe Strahlung

Was uns nicht gefällt:

  • Ton und Bild leicht versetzt

Redaktionelle Einschätzung

Das Babyphone von GHB liefert mit 320 x 240 Pixeln bei einem 3,2 Zoll (ca. 8 cm) Bildschirm eine sehr scharfe Bildübertragung und somit eine klare Überwachung des Kindes. Zudem bietet dieses Babyphone eine infrarot-Nachtsicht, sodass es ein beruhigendes Licht auf das Kind wirft, ohne es beim Schlafen zu stören. Dadurch wird es den Eltern ermöglicht auch nachts ein Auge auf das Baby zu behalten.

Des Weiteren ist eine VOX-Funktion integriert, sodass die Bildübertragung bei einem empfangenden Ton aktiviert wird und bei ruhiger Umgebung deaktiviert wird. Dadurch wird nicht nur Strom gespart, sondern den Eltern wird der Alltag auch etwas entspannter.

Falls Eltern im Moment beschäftigt sind und das Kind anfängt unruhig zu werden oder zu weinen, bietet das Babyphone mit integrierten acht verschiedenen Schlafliedern Abhilfe. Mit der Gegensprechfunktion kann auch mit dem Kind gesprochen werden. Zudem besitzt das Babyphone einen Temperatursensor, sodass die Temperatur im Raum immer bewacht werden kann.

Maße: 18.4 x 14.7 x 7.2 cm | Gewicht: 470 g | Display-Größe: 3.2 Zoll | Stromversorgung: Batteriebetrieb

Das beste Babyphone für zwei Kinder: Alecto DBX-82+83 PMR-Babyphone

Was uns gefällt:

  • sehr gute Verbindung und Klangqualität dank PMR-Technologie
  • Möglichkeit mehr als zwei Babyphone anzuschließen
  • sehr robust mit Tastensperre
  • Warnsignal beim Überschreiten der Reichweite
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Was uns nicht gefällt:

  • keine Kamera und damit keine Videoübertragung möglich

Redaktionelle Einschätzung

Das Babyphone von Alecto sticht vor allem durch seine enorme Reichweite hervor. Dank der PMR Technologie besteht eine sehr gute Verbindung und Klangqualität bis zu 2 km im Außenbereich. Dafür sind die Kanäle nicht verschlüsselt. Es besteht die Möglichkeit bis zu acht Babyphone anzuschließen, da es 8 Kanäle gibt.

Der Empfänger des Babyphone besteht aus einem robusten Gehäuse mit einem praktischen Gürtelclip, sodass das Gerät nicht nur für Zuhause ist, sondern auch für den Urlaub geeignet ist. Zudem verfügt das Babyphone über eine Reichweiten-Warnfunktion, die signalisiert, falls man sich außerhalb der Reichweite befindet. Auch zeigt das Babyphone an, wie stabil die aktuelle Verbindung ist.

Hierbei handelt es sich um ein klassisches Babyphone ohne Videoübertragung, das bedeutet, dass nur akustische Signale übertragen werden. Dieses Babyphone kann mit einem Empfangsgerät mit zwei Babyeinheiten oder mit einer Babyeinheit gekauft werden. Zudem ist es möglich auch nur die Babyeinheit zu kaufen ohne einen Empfänger.

Maße: 46 x 21 x 7.4 cm | Gewicht: 750 g | Display-Größe: es gibt kein Display | Stromversorgung: Batteriebetrieb

Kaufratgeber für Babyphone

Damit Du beim nächsten Baby-Shopping nicht wie ein blinder Maulwurf durch den Shop läufst, erfährst Du in unserem Kaufratgeber alles Wissenswerte über Babyphone. Dazu zählt unter anderem die Funktion eines Babyphone sowie auf welche Kriterien Du beim Kauf eines Babyphone achten solltest.

Was ist ein Babyphone? Und wie funktioniert es?

Ein Babyphone ist ein Gerät, welches aus einem Sender und einem Empfänger besteht. Der Sender steht normalerweise im Zimmer vom Kleinkind oder Kind und nimmt mithilfe eines eingebauten Mikrofons sämtliche Geräusche des Kindes auf.

Diese Geräusche werden anschließend über eine Funktechnik an den Empfänger übertragen. Diese werden dann über einen eingebauten Lautsprecher ausgegeben, sodass die Eltern darauf reagieren können.

Die Empfänger können in den meisten Fällen mobil herumgetragen werden, da sie mit Batterien oder einem Akku ausgestattet sind.

Heutzutage haben viele Babyphone zusätzliche Funktionen ausgestattet, sodass es noch leichter ist, das Kind oder das Baby beim Schlafen zu überwachen. Zum einen gibt es Babyphone, die mit Kameras ausgestattet sind, sodass es möglich ist, das Kind auch zu sehen. Eine andere Funktion um das Babyphone selbst bei einer lauten Umgebung zu merken, bietet das Vibrationssignal.

360° Babyphone

Babyphone mit Kamera kann sowohl Ton als auch Bild übertragen. Dadurch ist eine bessere Überwachung möglich.

Welche Arten von Babyphones gibt es?

Zum einen kannst Du Babyphone unterscheiden in klassische Babyphone, die nur die akustischen Signale aufnehmen und übertragen. Falls das Kind oder das Baby also weint oder unruhig schläft, musst Du selbst nachschauen gehen was los ist.

Des Weiteren gibt es Babyphone die zusätzlich zu den akustischen Signalen auch ein Bild überträgt. Dadurch kannst Du besser abschätzen, ob das Kind sich nur unruhig hin und her bewegt oder gerade am Aufwachen ist. Zudem gibt es Babyphone, die mit einer Nachtsicht und Infrarot Licht ausgestattet sind oder einen Rund um Blick ermöglichen dank einer 360 Grad Kamera. Dadurch hast Du das ganze Zimmer im Blick.

Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen den Funkarten. Das analoge Babyphone ist in den meisten Fällen günstiger als digitale und weitaus strahlungsarmer. Dir stehen nur ein paar Übertragungskanäle zur Verfügung. Diese sind meist unverschlüsselt und haben eine schwächere Sprachqualität.

Gut zu wissen: Die am meisten verwendeten Funktechniken sind DECT und FHSS, da sie störungsfrei und abhörsicher sind

Digitale Babyphone sind verschlüsselt und abhörsicherer als analoge Babyphone und garantieren somit eine bessere Übertragung. Die Sprachqualität ist besser und es werden mehr Zusatzfunktionen angeboten. Allerdings sind diese Babyphone strahlungsintensiver und teurer als analoge.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einem Babyphone?

Bevor Du weitere Kriterien in Betracht ziehst, solltest Du entscheiden, ob Du ein Babyphone mit oder ohne Kamera möchtest. Zudem solltest Du vorher überlegen auf welche Funkart Du setzen möchtest. Sobald Du diese Dinge für Dich geklärt hast, können Dir folgende Kriterien helfen, das richtige Babyphone zu finden.

Reichweite

Das wohl wichtigste Kriterium, wenn es darum geht ein Babyphone zu kaufen, ist die Reichweite. Bei den meisten Anbietern wird eine Reichweite von bis zu 300 m angegeben. Diese Zahl bezieht sich aber nur im Freien, wo keine Störungsquellen dazwischenliegen können. Meistens können diese 300 m allerdings nicht ganz erfüllt werden.

Im Inneren kann es bis maximal 50 m Reichweite sein, was jedoch davon abhängt, wie viele Mauern dazwischen und wie dick diese sind. Vorher solltest Du also genau Deine Wohnsituation abschätzen. Jemand, der ein großes Haus hat und eventuell auch mal in den Keller oder in den Garten muss, braucht mehr Reichweite als jemand, der in einer kleinen Wohnung lebt.

Akkulaufzeit

Ein weiteres sehr wichtiges Kriterium ist die Akkulaufzeit. Hierbei solltest Du darauf achten, dass die Mindestlaufzeit bei 5 Stunden oder mehr liegt, sodass Du nicht das Babyphone ständig aufladen musst. Im Idealfall sollte es die Nacht durchhalten können. Das Babyphone sollte über ein Warnsignal verfügen, sobald der Akkustand niedrig ist.

Geräuschempfindlichkeit

Je nach Eltern ist eine regulierbare Geräuschempfindlichkeit ein wichtiger Faktor. Möchtest Du über jedes einzelne Geräusch informiert werden? Oder magst Du es lieber entspannter und möchtest Du nur dann informiert werden, wenn das Baby oder das Kind wirklich schreit? Je nachdem wie Du das haben möchtest, kann das ein wichtiges Kaufkriterium sein.

Bild- und Tonübertragung

Zudem sollte auch die Übertragung von Bild und Ton wichtig sein. Eine höhere Qualität sorgt dafür, dass Du ein besseres Bild bekommst und Du alles besser im Blick hast. Eine höhere Qualität im akustischen Bereich sorgt dafür, dass die Funktionen wie beispielsweise die Geräuschempfindlichkeit besser funktionieren.

Benutzerfreundlichkeit

Ein Babyphone sollte keine unnötige und komplizierte Menüführung haben und in den besten Fällen mit wenig Knöpfen die meisten Funktionen abdecken können. Im besten Fällen erklärt sich die Bedienung von ganz allein.

Zusatzfunktionen

Heutzutage sind fast alle Babyphone mit den Grundfunktionen ausgestattet, doch gibt es eine Menge Zusatzfunktionen die vor allem bei digitalen Babyphonen enthalten sind. Zusatzfunktionen erleichtern den Alltag der Eltern.

Interessante Funktionen kann die Gegensprechfunktion sein, die es Dir ermöglicht mit dem Baby zu reden. Andere Funktionen können integrierte Schlaflieder sein, die abgespielt werden können oder auch beruhigende Nachtlichter und einen projektierten Sternenhimmel.

Welche Hersteller stellen qualitative Babyphone her?

Gerade wenn es um die Gesundheit und Sicherheit des Kindes geht, sollte auf bewährte Hersteller zurückgegriffen werden. Hier haben wir Dir eine kleine Liste aus bewährten Marken zusammengestellt:

Philips

Philips steht nicht nur für Fernseher, Zahnbürsten und Staubsauger, sondern auch für Babyphones. Dazu hat Philips eine Kinderbetreuungsmarke, namens Philips Advent in das Leben gerufen. Bei dieser Marke gibt es Babyflaschen, Milchpumpen, Babyfütterungszubehör und vieles mehr. Also alles, was Dein Baby benötigt.

Reer

Genauso wie bei Philips Advent, findest Du bei Reer alles, was Dein Baby benötigt. Das Sortiment geht von Produkten von Schwangeren und Müttern bis zu Steckdosen- und Türsicherungen. Die Produkte von Reer wurden mit den verschiedensten Sicherheitszertifikaten ausgezeichnet. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird bei Reer großgeschrieben. Mit einem Produkt von Reer, machst Du also wenig falsch.

NUK

Das Unternehmen ist nun schon seit mehr als 60 Jahren auf dem Markt und kann auf einige Erfahrungswerte zurückgreifen. Auch NUK ist auf Produkte rund um das Thema Baby spezialisiert. Bei NUK findest Du wirklich alles, was Dein Baby braucht oder in Zukunft gebrauchen könnte.

Alecto

Das Sortiment von Alecto umfasst eher weniger verschiedene Produkte für Babys, sondern ist viel mehr auf die verschiedenen Arten von Babyphones spezialisiert.  Wer also nach einer großen Auswahl von Babyphones sucht, der könnte bei Alecto genau richtig sein. Wir haben Dir zum Beispiel das Alecto DBX-82+83 PMR-Babyphone vorgestellt, welches speziell für zwei Kinder sehr gut geeignet ist.

Kleinkind mit Babyphone in den Händen

Babyphones sind online aber auch in den verschiedensten Drogeriemärkten erhältlich.

Wo kann man ein Babyphone kaufen?

Babyphone kannst Du im Einzelhandel und Online-Versandhandel kaufen. Manche größere Supermärkte bieten Babyphone an oder aber auch Drogeriemärkte wie DM, Rossmann und Müller. Meist ist die Auswahl jedoch sehr beschränkt und Du hast nicht viel Auswahl. Im Online Bereich kannst Du bei Amazon, Ebay oder auch Ebay-Kleinanzeigen schauen.

Wie viel kosten Babyphone?

Es gibt eine breite Palette an Babyphone und dementsprechend ist auch die Preisspanne sehr groß. Von den günstigen bis teilweisen kostenlosen Babyphone Apps bis hin zu teuren 360° Video übertragende Babyphone bis zu 150 Euro und mehr ist alles dabei.

Achtung: Um die Sicherheit und Gesundheit des Kindes zu verbessern, sollte beim Babyphone nicht gespart werden.

Wie teuer ein Babyphone letztendlich ist, kommt vor allem auf die Zusatzfunktionen an. Je mehr Funktionen ein Babyphone hat, desto mehr kosten Babyphone.

Welche Alternativen gibt es zu Babyphone?

Als Alternativen können vor allem Handys sein, da es heutzutage viele Apps gibt, die die Funktionen eines Babyphone übernehmen. Auf diese lassen sich ganz einfach Bild und Ton übertragen. Wenn Du ein altes nicht mehr benötigtes Handy hast, kann dieses als Babyeinheit dienen, während Dein eigenes Handy als Empfänger dient.

Eine andere Möglichkeit kann ein Haustelefon sein. Es gibt viele schnurlose Haustelefone, die eine Babyphone-Funktion anbieten. Sobald diese Funktion aktiviert ist, kann der Hörer als Babyeinheit fungieren und die Basisstation als Empfänger.

Babyphone Apps

Um Babyphone-Apps zu benutzen ist es wichtig, dass es zwei Handys gibt, die dieselbe App installiert haben. Das eine Handy fungiert als Sender und wird in der Nähe des Kindes aufgestellt. Dein eigenes Handy bekommt somit Ton und Bild übertragen und funktioniert als Empfänger. Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Handys währenddessen nicht so gut benutzt werden können wie sonst.

Da die Übertragung hierbei digital und über WLAN stattfindet, hängt die Qualität und die Reichweite davon ab wie gut Dein WLAN ist und wie weit die Deine WLAN-Verbindung reicht. Zudem lässt die Qualität vor allem in dunklen Räumen zu wünschen übrig, da Handys kein Infrarot Licht oder Nachtlicht besitzen.

Babyphone Test-Übersicht: Welche Babyphone sind die Besten?

Verbrauchermagazine sind eine ideale Anlaufstelle, da diese Produkte auf verschiedene Kriterien testen. Für Babyphone gibt es zum Glück einige Tests, da diese Produkte sehr wichtig für Eltern sind und zudem eine gewisse Strahlung ausstrahlen können.

Testmagazin Babyphone Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Ja, Test vorhanden 2020 Nein Hier klicken
Öko Test Ja, Test vorhanden 2018 Nein Hier klicken
Konsument.at Nein, kein Test gefunden
Ktipp.ch Ja, Test vorhanden 2020 Ja Hier klicken

Babyphone Test von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest testet immer mal wieder Babyphone. Unter den getesteten Faktoren gehören unter anderem Klang- und Bildqualität, die Intensität der Strahlung, Reichweite etc.

Im aktuellsten Test wurden insgesamt 20 Babyphone getestet. Darunter klassische Modelle, Webcams und Babyphone – Apps. Nur 5 Babyphone haben im Test gut abgeschnitten. Unter den getesteten Babyphonen sind unter anderem Marken wie Philips, Reer und Motorola. Die Preisspanne liegt zwischen 40 und 210 Euro.

Babyphone Test von Ökotest

Ökotest hat im Jahr 2018 14 Babyphone getestet. Jedoch waren 10 von den getesteten Babyphonen nicht empfehlenswert aufgrund von erhöhten Elektrosmog. Neben der Strahlung wurden aber auch Netzteile, Akkus und Akustik getestet. Die Preisspanne liegt bei 30 bis 165 Euro. Letztendlich wurde nur ein Gerät empfohlen.

Babyphone Test von Ktipp

Im Jahr 2020 hat Ktipp 20 Babyphone auf Übertragungsqualität, Handhabung und Akkuleistung getestet. Darunter fielen unter anderem klassische Modelle, sowie smarte Babyphone über Webcam. Die am besten abgeschnittenen Produkte waren die klassischen Modelle, die nur den Ton wiedergeben. Am schlechtesten schnitten die smarten Babyphone aufgrund von fehlendem Datenschutz ab.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Im letzten Abschnitt gehen wir auf häufig gestellte Fragen ein und beantworten diese. Wir hoffen, dass auch Deine Fragen damit beantwortet werden.

Sind Babyphone gefährlich?

Jahrelang war die Strahlung, auch Elektrosmog genannt, bekannt dafür nicht sonderlich gesundheitsfördernd für Babys und Kinder zu sein. Die heutigen Geräte allerdings sind mit der Technik so weit fortgeschritten, dass die ausgehenden Strahlungen von Babyphonen die maximalen Grenzwerte des Bundes-Immissionsschutzgesetzes deutlich unterschreiten.

Demnach ist die Strahlung kein Gesundheitsrisiko mehr. Im Vergleich dazu haben Handys eine viermal höhere Strahlung.

Ab wann ist ein Babyphone sinnvoll?

Die Frage kann nicht verallgemeinert werden, da es davon abhängt, ab wann Du Dein Kind alleine im Kinderzimmer schlafen lassen möchtest. Sobald Dein Kind also in der Lage ist, alleine im Zimmer zu schlafen, solltest Du Dir überlegen ein ein Babyphone anzuschaffen.

Ab wann brauche ich kein Babyphone mehr?

Auch diese Frage kann nicht verallgemeinert werden, da es je nach Kind individuell ist. Manche Kinder brauchen mit dem Alter von 2 Jahren kein Babyphone mehr und andere benötigen es noch mit 4 Jahren. Am besten ist es dem Kind Schritt für Schritt beizubringen von alleine aufzustehen und sich zu beschäftigen.

Anderseits kann ein Babyphone auch vereinzelt eingesetzt werden, wenn das Kind krank ist. Letztendlich hängt es also von dem Kind, den Eltern und der Wohngebung ab, ob ein Babyphone benötigt wird oder nicht.

Wo sollte das Babyphone hingestellt werden?

So praktisch die Geräte auch sind, können sie auch ziemlich nervig sein. Die heutigen Geräte können selbst die kleinsten Geräusche aufnehmen und übertragen. Daher ist es wichtig, das Babyphone zwar so nah es geht ans Kinderbett zu stellen und doch weit genug entfernt, sodass nicht jedes kleinste Geräusch aufgenommen wird.

Wenn das Babyphone auch eine Kamera besitzt, musst es so aufgestellt werden, dass es einen guten Blick bei Tag und auch bei Nacht hat. Zudem sollten die Geräusche des Kindes gut zu hören sein. Da es keinen bestimmten Abstand gibt und nicht genau gesagt werden, wo genau das Babyphone nun zu stehen hat, kann es ein paar Tage dauern, bis der ideale Platz gefunden wurde.

Wie ist das Babyphone entstanden?

Das ursprüngliche Babyphone basiert auf einfache Funkgeräten. Damals waren Funkgeräte jedoch sehr schwer und sehr unhandlich zu transportieren, weswegen sie nur beim Militär eingesetzt wurden. Doch in den 70er Jahren wurde darauf basierend das erste “Babyphone”, bestehend aus einem Sender und einem Empfänger, zusammengebastelt.

In den 1980er Jahren wurden dann die ersten Babyphone auch in Europa verkauft. Seitdem wurde stetig an der Technik der Babyphone gebastelt. Heutzutage bieten die meisten Babyphone etliche Zusatzfunktionen und gehören zur Grundausstattung von frisch gebackenen Eltern.

Weiterführende Quellen und Links

Babyphone Apps: Babyphone Apps im Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.